Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Dienstag, 14. März 2017

Praktikum im Pressereferat von Reporter ohne Grenzen ab April 2017

Reporter ohne Grenzen bietet ab dem 1. April 2017 für Studierende ein Vollzeit-Praktikum (ausschließlich als Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums) im Referat für Pressearbeit an.

Ort: Berlin
Dauer: drei Monate
Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch

BIS WANN BEWERBEN: so bald wie möglich

AUFGABEN PRESSEARBEIT:
Recherche und Erstellen von Briefings,
Betreuung des Twitter-Kontos,
Pflege des Presseverteilers,
Auswertung von Medienresonanz und Online-Beobachtung,
Beantworten von Anfragen
Entwerfen von Pressemitteilungen

AUFGABEN REDAKTION:
Pflege der Website mit dem CMS typo3
Mitarbeit beim ROG-Newsletter,

AUFGABEN ARCHIVARBEIT:
Pflege der Länder- und Themenarchive

ALLGEMEINE AUFGABEN:
Büroarbeiten von Mitgliederbetreuung und Korrespondenz bis zum Buchversand

VORAUSSETZUNGEN:
erste Erfahrungen beim Schreiben von Pressemitteilungen / Meldungen;
sehr gute Englisch-Kenntnisse, weitere Fremdsprachen wie Russisch bzw. Französisch von Vorteil;
Erfahrungen bei der Pflege von Websites mit CMS typo3 von Vorteil;
Affinität zu Social Media von Vorteil

Das Praktikum wird mit 350 Euro monatlich vergütet. Berücksichtigt werden ausschließlich Bewerberinnen und Bewerber, die mit einer Bescheinigung ihrer Hochschule nachweisen, dass es sich um ein PFLICHTPRAKTIKUM IM RAHMEN DES STUDIUMS handelt. Bewerbungen ohne einen solchen Nachweis können grundsätzlich nicht akzeptiert werden.

BEWERBUNG:
Motivation, Lebenslauf, wichtigste Zeugnisse und ggf. ausgewählte journalistische Arbeitsproben bitte in EINEM PDF-Dokument (max. 2 MB) an: bewerbung@reporter-ohne-grenzen.de

(Zur Ausschreibung auf der ROG-Webseite: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/ueber-uns/jobs/ )

Dienstag, 7. März 2017

LVR aktuell - Mit der App durchs Rheinland - LVR präsentiert die neue App KuLaDig / Informationen zur Kulturlandschaft

„Diese App bietet einen echten Mehrwert und ist ein toller Service“, lobte Prof. Jürgen Rolle, Vorsitzender des Kulturausschusses des LVR im heutigen Kulturausschuss. Das neueste Produkt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) – die App KuLaDig, ein rheinlandweit einzigartiges Informationssystem zur Kulturlandschaft im Rheinland – wurde den rheinischen Kulturpolitikerinnen und –politikern mit all ihren Funktionen und Möglichkeiten vorgestellt.
Welchen Nutzen dürfen Interessierte erwarten?
Das haben wohl die meisten schon einmal erlebt: Bei dem Ausflug durch das Rheinland fällt die stillgelegte Fabrik, eine Allee oder eine Burg ins Auge. Damit einher geht die Frage nach dem Namen, der Datierung und der Geschichte.
Mit der neuen kostenlosen App haben Interessierte nun die gewünschten Informationen gut aufbereitet, informativ und leicht verständlich auf ihrem Smartphone jederzeit zur Hand. Sie können jetzt direkt vor Ort kulturhistorische Informationen abrufen und die Objekte anschauen. So werden stumme Zeugnisse der Vergangenheit zum Sprechen gebracht. Die App fußt auf dem Informationssystem Kultur. Landschaft. Digital. – KuLaDig – welches auch weiterhin als Web-Anwendung unter www.kuladig.lvr.de zur Verfügung steht. Der Datenbestand wird ständig erweitert, so dass es sich lohnt, immer mal wieder hineinzuschauen.
Weiterhin bietet die App unter anderem eine Standortabfrage über GPS, die Vorschau auf viele Objekte durch Fotos, Erläuterungen zur Geschichte der Objekte, Verweise auf ähnliche oder in Zusammenhang stehende Objekte, themenspezifische Suchergebnisse, die Angabe der Entfernung von Objekten zum Standort und vieles mehr.
Die App KuLaDig ist kostenlos in der Android-Version im Google Play Store oder in der iOS-Version im itunes-Store erhältlich.