Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Montag, 25. April 2016

Migration and Law Network 2016 Conference with QMUL, 27 June 2016 - 28 June 2016, London

Hab ich eigentlich mal erzählt, daß mir gerade wieder eingefallen ist, wie ein blinder Sänger der Traumzeit hieß ...?

Hab ich nicht ? Ok, also ... QMUL heißt zumindest mal "Queen Mary University of London".

Time: 9:00am - 5:00pm
Venue: Mason Lecture Theatre, The Bancroft Building, Queen Mary University of London, Mile End Campus, Mile End Road, London E1 4NS

'Europe’s crisis: What future for immigration and asylum law and policy?'

The European Union is today faced by significant movements of refugees and migrants from places, which have experienced war or economic / environmental pressure. Combined with recent terrorist attacks, these developments have led some to doubt the viability of the EU migration framework. At the same time, they have led to arguments for new action by EU institutions and agencies, and by neighbouring countries. New forms of solidarity have been sought by some states and sections of public opinion, but rejected by others. Given the current sense of crisis, there are great uncertainties as to the future direction of the EU migration framework, as well as its content. Against this background, the conference will be addressing the main legal and policy aspects of the ongoing EU migration crisis.

This conference is hosted by the Centre for Culture and Law (GLOCUL) and the Centre for European and International Legal Affairs (CEILA), Queen Mary University of London (QMUL).

The Migration and Law Network

The Migration and Law Network was set up in 2007 to promote migration law as a subject within United Kingdom universities. It is overseen by a steering committee of academics and other professionals in the immigration law field. It runs the Migration and Law mailing list for those who work in the field, for which subscription requests may be made at their website. Further information about the network or mailing list may be obtained from the network’s co-chairs, Bernard Ryan: bernard.ryan@le.ac.uk and Prakash Shah: prakash.shah@qmul.ac.uk.

For more information on this event, please email lawevents@qmul.ac.uk.

FLUCHT 2.0 im Dommuseum - Ausstellung wird verlängert und wurde für Sonderpreis nominiert

Aufgrund des großen Interesses verlängert das Mainzer Dommuseum die aktuell gezeigt Sonderausstellung FLUCHT 2.0 - an odyssey to peace bis zum 29. Mai.

Mit Handyfotos und -filmen, selbst gedrehten Interviews und interaktiven Installationen erzählen acht Geflüchtete von ihrem weiten Weg aus Afghanistan, Eritrea, Pakistan und Syrien nach Deutschland. In sechs Stationen – Aufbruch, Marsch, Lager, Mittelmeer, Europa, Ankommen – zeichnen sie ihre persönlichen Fluchterlebnisse nach und zeigen auch, wie sie ihre erste Zeit in Deutschland erlebt haben. Unter der Leitung der Kunstdozentin Dr. Doaa Elsayed und der Journalistin Jeanette Schindler entstand so ein sehr persönliches Dokument über Aufbruch und Ankommen, dass den bloßen Flüchtlingszahlen ein menschliches Gesicht verleiht.
Das Projekt wurde vor wenigen Tagen von der Kulturstaatsministerin für den „Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen“ nominiert. Der Preis würdigt Initiativen, die das Zusammenleben von geflohenen und einheimischen Menschen erleichtern sollen. Aus über 150 Vorschlägen wurden 10 Projekte ausgewählt. Die drei Preisträger werden im Mai zum Auftakt der Initiative „Kultur öffnet Welten“ in Berlin geehrt.



Konzept der Ausstellung

Flucht 2.0 – an odyssey to peace

Acht Flüchtlinge haben fast ein Jahr an der Ausstellung gearbeitet. Sie kommen aus Afghanistan, Eritrea, Pakistan und Syrien, sind Muslime und orthodoxe Christen und sprechen drei verschiedenen Sprachen: Arabisch, Tigrinia und Englisch. Gemeinsam mit zwei Projektleiterinnen, der Journalistin Jeanette Schindler und der Kunstdozentin Dr. Doaa Elsayed, haben sie das Ausstellungskonzept entwickelt.

Die Ausstellung zeigt in sechs Stationen – Aufbruch, Marsch, Lager, Mittelmeer, Europa, Ankommen – die persönlichen Fluchterlebnisse der Gruppenmitglieder und wie sie ihre erste Zeit in Deutschland erlebt haben. Die Flüchtlinge in Deutschland sehen sich oft der vorwurfsvollen Frage ausgesetzt, warum sie teure Smartphones besitzen. Ein Aspekt der Ausstellung ist daher, deutlich zu machen, wie wichtig neue Medien für Menschen auf der Flucht sind und wie sie genutzt werden. In der Ausstellung werden stark vergrößerte Handyfotos präsentiert, die Menschen auf ihrem Weg nach Deutschland gemacht haben. Außerdem sind Facebook-Einträge von Geflüchteten und auch von Schleusern zu sehen. In selbstgedrehten Kurzfilmen erzählen die Gruppenmitglieder persönliche Erfahrungen auf ihrem Weg nach Deutschland. Interaktive Installationen sollen dem Ausstellungsbesucher diese Erfahrungen näher bringen. So können die Besucher in einem nachgebauten Flüchtlingsboot Platz nehmen. Zudem zeigen die Projektmitglieder persönliche Dinge, die sie auf ihrer Flucht auf keinen Fall verlieren wollten. In der letzten Station der Ausstellung befassen sie sich mit ihren Eindrücken und Gefühlen während der ersten Zeit in Deutschland – ein Aspekt, der bisher in der gesamten Flüchtlingsdebatte völlig untergegangen ist.

Ziel des Ausstellungsprojekts

Flüchtlinge sind in mehrfacher Hinsicht ihrer Stimme beraubt. Weil sie überwiegend kein Deutsch sprechen, können sie weder ihre Gefühle und Bedürfnisse artikulieren, noch Freundschaften knüpfen. Dazu kommt, dass der „lange Arm“ der Unterdrückerregime, aus denen sie geflohen sind, oft bis in ihre Zufluchtsländer reicht. Sie können selbst in Deutschland nicht frei und öffentlich ihre Interessen vertreten oder über ihre traumatischen Erfahrungen sprechen, auch weil sie fürchten müssen, damit ihre zurückgebliebenen Angehörigen in Gefahr zu bringen. Das Rahmenprogramm der Ausstellung wird Geflüchteten, Helfern, Gemeinden und Verantwortlichen im Bereich Migration sowie allen Interessierten breiten Raum bieten, miteinander ins Gespräch zu kommen und einen Blick in die gemeinsame Zukunft zu werfen.