Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Donnerstag, 28. Januar 2016

„Legendäre Fotografen Südafrikas“ im Weltkulturen Museum (Mi., 3. Februar, 19 Uhr)

ARTE-FILMVORFÜHRUNG
„Legendäre Fotografen Südafrikas“
(ARTE France 2014, 52 Min.)
Mittwoch, 3. Februar, 19 Uhr



 One Country, One Shot: I am South Africa, The Green Sisters, Mangete,
KwaZulu-Natal, 1982.
Foto: Cedric Nunn.
Im Rahmen der Ausstellung „A LABOUR OF LOVE. Kunst aus Südafrika – Die 80er jetzt, zeigt das Weltkulturen Museum gemeinsam mit ARTE die Dokumentation „Legendäre Fotografen Südafrikas“ (ARTE France 2014, 52 Min.) von Nathalie Masduraud und Valérie Urréa.

Apartheid – Widerstand – Fotografie: Die Dokumentation stellt zehn bedeutende südafrikanische Fotografinnen und Fotografen vor und erzählt damit auch die Geschichte Südafrikas von den 70er-Jahren bis heute. Ein Film über die Macht der Bilder und über „engagierte Fotografie“.

In deutscher Sprache
Eintritt frei
Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37

 ARTE FILM SCREENING
“Legendary South African Photographers”
(ARTE France 2014, 52 Min.)
Wednesday, 3rd February, 7pm
 
 ne Country, One Shot: I am South Africa, The Green Sisters, Mangete,
KwaZulu-Natal, 1982.
Foto: Cedric Nunn.

In the context of the exhibition A LABOUR OF LOVE, the Weltkulturen Museum together with ARTE presents the documentary “Legendary South African Photographers” (ARTE France 2014, 52 Min.) by Nathalie Masduraud and Valérie Urréa.

Apartheid – Resistance – Photography. This documentary presents ten of South Africa’s leading photographers and, in the process, tells the history of South Africa from the 1970s until today. A film about the power of images and “activist photography”.
 
In German
Free
Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37
 
The exhibiton A LABOR OF LOVE is funded by the TURN Fund of the German Federal Cultural Foundation

(n-ost) LETZTER AUFRUF: n-ost-Reportagepreis / Deadline: 07.02.2016


 Noch bis Sonntag, 7. Februar, läuft die Bewerbungsfrist für den n-ost-Reportagepreis 2016.

Zum zehnten Mal zeichnet das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstatt-
ung mit dem Preis Reportagen aus, die außergewöhnliche und hin-
tergründige Geschichten aus Osteuropa erzählen – lebendig und jenseits erwartbarer Klischees. Der n-ost-Reportagepreis will nicht zuletzt eine Debatte darüber in Gang halten, was „Osteuropa“ eigentlich ist und wie über die Region berichtet wird.

Der n-ost-Reportagepreis wird in den drei Kategorien Text, Radio und Foto/Audioslideshow vergeben und ist mit jeweils 2.000 Euro dotiert.

Prämiert werden inhaltlich und formal herausragende Reportagen aus den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, die 2015 in deutschsprachigen Print- und Onlinemedien erschienen sind.

Details zur Ausschreibung finden Sie im Anhang sowie unter www.n-ost.org/reportagepreis.

Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen. 

Kontakt
Salome Ast (Projektleiterin)
Tel. +49-(0)30-2593283-0
reportagepreis@n-ost.org