Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Donnerstag, 7. April 2016

Die PanamaPapers - Worin liegt der eigentliche Skandal?

Eine der größten Enthüllungen in der Geschichte des Journalismus ist seit Sonntag öffentlich: Die PanamaPapers, die geheime Firmen-
korrespondenz der Wirtschaftskanzlei Mossack-Fonseca, die für vermögende Privatpersonen und Firmen anonyme Treuhandkonten einrichtet.

Über ein Jahr lang haben rund 400 Journalisten der „Süddeutschen Zeitung“ und des weltweiten Journalisten-Netzwerks ICIJ an der Auswertung von mehr als 11 Millionen internen Dokumenten der Kanzlei gearbeitet, seit Sonntag hagelt es nun weltweit Veröffentlichungen über die PanamaPapers.

Einer der ersten, der Konsequenzen aus der Veröffentlichung gezogen hat, war der isländische Premier, der seinen Rücktritt angekündigte. Weltweit sind Stimmen der Empörung zu hören über das Ausmaß der geheimen Konten, mit denen eine globale Oberschicht ihr Vermögen verstecken will.

Wir werden diskutieren, worin der eigentliche Skandal der PanamaPapers liegt. Mit: Julia Stein, Leiterin Investigative Recherche beim NDR und Mitglied des International Consortiums of Investigative Journalists (ICIJ), und Harald Schumann, Leitender Redakteur des „Tagesspiegel“ und Autor mehrere kritischer Beiträge über Steuer-Oasen.

Julia Stein von NDR ist eine von fünf deutschen Journalisten im ICIJ, die die PanamaPapers enthüllt haben.

Harald Schumann berichtet seit Jahren über das Ausmaß der Steuervermeidung in Steueroasen und kritisiert die Krokodilstränen, die deutsche Politiker nun vergießen.

Er fürchtet, dass sich durch die Enthüllung der PanamaPapers genau so viel verändern wird wie nach Offshore-Leaks, Swiss-Leaks und Lux-Leaks: nämlich gar nichts.

Die PanamaPapers - Worin liegt der eigentliche Skandal?
Wann: Donnerstag, 7. April, 18:00 - 19:00 Uhr
Wo: CORRECTIV-Redaktion, Singerstraße 109, 10179 Berlin
Anmeldung: events@correctiv.org
Kosten: keine

1 Kommentar:

  1. Ergänzen wir ein "aus heutiger Sicht", lehnen uns gemütlich zurück und warten auf das "wie konnten 400 Journalisten ein ganzes Jahr lang bloß so einen Tunnelblick haben"-Scoop.

    AntwortenLöschen