Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Dienstag, 26. April 2016

Bildband „Fotos für die Pressefreiheit 2016“ erscheint am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreihei

Am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint der Bildband „Fotos für die Pressefreiheit 2016“. Er berichtet in bewegenden Bildern von den Brennpunkten des Nachrichtengeschehens weltweit. Bildstrecken renommierter Fotografen werden durch Texte ergänzt, in denen diese erklären, was sie antreibt und welchen Schwierigkeiten sie bei ihrer Arbeit gegenüberstehen. Nachfolgend finden Sie Presseinformationen zum Band, die Bestelladresse für REZENSIONSEXEMPLARE, den Link zum Download der PRESSEBILDER und INTERVIEWANGEBOTE mit beteiligten Fotografen.




+++++ INFORMATION ROG-BILDBAND „FOTOS FÜR DIE PRESSEFREIHEIT 2016“ +++++

Surrealistische Kompositionen aus Syrien, grellbunt inszenierte Kampfszenen aus Bangladesch: Es sind keine gewöhnlichen Nachrichtenbilder, mit denen der Band „Fotos für die Pressefreiheit 2016“ die gravierenden Umbrüche des vergangenen Jahres dokumentiert. Renommierte Fotografen eröffnen mit ihrem besonderen Blick neue Perspektiven auf Brennpunkte des Nachrichtengeschehens und erzählen Ereignisse neu, die für tagesaktuelle Medien tausendfach abfotografiert, aber dadurch nicht unbedingt besser verständlich wurden.

Omar Imam aus SYRIEN etwa fotografiert Flüchtlinge nicht nur, er ist selbst einer. Seine aufwändig inszenierten Bilder entstanden in Zeltlagern im Libanon und zeigen statt bloßer Opfer Menschen mit ihren Träumen und Ängsten. Der international bekannte Kriegsfotograf Yannis Behrakis aus GRIECHENLAND ist heute vor allem in seiner Heimat im Einsatz, seine Bilder entkräfteter Flüchtlinge an den griechischen Küsten gingen um die Welt. Der ROG-Fotoband zeigt seine eindrucksvolle Dokumentation verzweifelter Pensionäre und arbeitsloser Griechen. Tamas Soki aus UNGARN, dessen Land im Sommer 2015 ebenfalls zehntausende Flüchtlinge durchquerten, hielt nicht deren Elend im Bild fest, sondern schildert mit kühler Präzision den Bau eines 175 Kilometer langen Grenzzauns.

Der Fotograf Jahangir Yusif aus ASERBAIDSCHAN setzt den auf Hochglanz polierten Fotos, die das Regime in Baku verbreitet, realistische Szenen entgegen und zeigt die Armut der Bevölkerung. Sarker Protick aus BANGLADESCH wiederum nutzt gerade die extreme Inszenierung in den Filmstudios von Dhaka, um über Gewalt, Korruption und Extremismus in seiner Heimat zu erzählen. Die Fotokünstlerin Tina Remiz hatte die immer gleichen Nachrichtenbilder satt, mit denen internationale Medien über den Konflikt in der UKRAINE berichten. Sie bat Fotografen beider Seiten um Szenen aus deren Alltag und ließ ihre Bilder zu bemerkenswerten Collagen verschmelzen.

Weit weniger beachtet ist der Bürgerkrieg in KOLUMBIEN, über den der deutsche Fotograf Jonas Wresch berichtet: In einer der am härtesten umkämpften Gegenden des Landes hat er Ureinwohner begleitet, die der Gewalt mit einer unbewaffneten Schutztruppe trotzen. Den Alltag in ALBANIEN dokumentiert der heute in Griechenland lebende Fotograf Enri Canaj. Nach Jahren im Exil kehrte er in ein Land zurück, das ihm fremd geworden war, und schuf ein feinsinniges Porträt seiner Menschen.

Mehr als 20 Fotografinnen und Fotografen haben Reporter ohne Grenzen ihre Werke für das diesjährige Fotobuch unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Reporter ohne Grenzen finanziert sich neben Spenden und Mitgliedsbeiträgen durch den Verkauf des Fotobuchs. Der Erlös fließt vollständig in Pressearbeit und Nothilfe wie Anwaltskosten und medizinische Hilfe für verfolgte Journalisten. 2010 wurde der Bildband mit dem kress Award für den besten Relaunch ausgezeichnet.

Der syrische Fotograf OMAR IMAM, der selbst vor dem Bürgerkrieg in Syrien fliehen musste, hat in Zeltlagern im Libanon syrische Flüchtlinge fotografiert. Seine aufwändig inszenierten Porträts setzen den Statistiken des täglichen Nachrichtenstroms Persönlichkeiten mit ihren Wünschen, Träumen und Ängsten entgegen. Imam floh Ende 2012 aus Damaskus und lebt heute als Fotograf und Filmemacher in Beirut. Er steht vom 1. bis 3. Mai in Berlin für Interviews auf Englisch und Arabisch zur Verfügung.



(Informationen zum Fotobuch auf der ROG-Webseite: http://t1p.de/6xn8)

1 Kommentar:

  1. Mal wieder Reibach für die Presse.

    Analog zur Konzertfotografie.

    Scheißbedingungen, somit ihr könnt mich mal.

    Schick den Typen zurück nach Syrien, kann er seinen Krempel da zu Geld machen.

    AntwortenLöschen