Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Samstag, 26. März 2016

Koreanisches Festival 2016 Geheimtipp Korea - Museum für Völkerkunde Hamburg: Veranstaltungen 31.3.-26.4. (Koreanisches Festival)

Das diesjährige „Koreanische Festival“ zeigt eine Woche lang eine erlesene Mischung verschiedener traditioneller sowie moderner Künste und bietet Informationen zu aktuellen wirtschaftlichen und politischen Themen. Koreanische Musik und Tanz werden durch Konzerte und Workshops der Hochschule für Musik und Theater und dem Busan Culture Center vermittelt, verschiedene K-Pop Gruppen bieten moderne Interpretationen. Sie haben die Möglichkeit, koreanische Tracht hautnah bei der Han-Bok-Anprobe und actiongeladene Kampfkunst live zu erleben. Die in Asien besonders beliebten E-Sports (Computerspiele) werden vorgestellt, typisch koreanische „Alltäglichkeiten“ aus Tradition und Moderne, wie die Kalligraphie, das Hanji-Basteln, typische Spiele, Man-Hwa-(Comic) und Baduk-Workshops können erlebt und ausprobiert werden – und auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz!

Der in Kooperation mit Handelskammer Hamburg, dem Ost Asiatischen Verein und dem Korean Trade Center organisierte Wirtschaftstag bietet einen Einblick in Themen zu Gesundheit, Biotechnik und erneuerbaren Energien, verschiedene Vorträge und Lesungen namhafter Redner runden das Programm ab.

Wir laden Sie herzlich ein, in der Woche vom 3. bis 10. April der koreanischen Tradition und Moderne gemeinsam mit uns zu begegnen!

Eine Veranstaltung der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft Hamburg e. V. in Kooperation mit dem Museums für Völkerkunde Hamburg.

Programmdetails, Eintrittspreise und Voranmeldungen unter www.koreanisches-festival.de

 Museum für Völkerkunde Hamburg
(Stiftung öffentlichen Rechts)
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg / Germany
www.voelkerkundemuseum.com

Donnerstag, 24. März 2016

Call for participation: Hamburg 2016: Migration and Asylum Roundtable

Call for participation: Hamburg 2016: Migration and Asylum Roundtable
Deadline for registration is 15th April


The purpose of this participatory roundtable is to coordinate a response through the research of COST New Speakers workgroups on migration and asylum. In particular we are interested in  understanding and improving stakeholder engagement and research impact. We suggest further that stakeholder engagement and understanding and assessing research impact are not necessarily separate issues, and are central issues to the research in a range of interdisciplinary research.

The Roundtable will primarily focus on linguistic issues, that ebing said we are happy to welcome people from different research and practitioner backgrounds. In many ways, the current refugee crisis lies at the heart of new speaker issues both from a social and linguistic dimension. First, having access to the linguistic and social resources necessary to becoming a new speaker of the language of the host country can play a formative role in refugees and asylum seekers’ agency and their ability to be included or marginalised from socio-political life in their host countries. Further, the degree to which host society members perceive that refugees and asylum seekers collectively attain competency in this new language in turn often affects public discourses, which in turn can lead to policy decisions made about refugees and asylum seekers. Thus, exploration of refugee and asylum seeker issues lies at an intersection between sociolinguistics, migration, civil society and law is a key way to explore questions related to linguistic practices and attitudes of and towards new speakers in a multilingual Europe.

In this first network roundtable on migration and asylum we would like to engage with the different research that has been conducted across the work groups, which is either a. directly related to the themes described above or b. focuses on different research questions but engages with forced migrants/refugees and asylum seekers either as participants of the research or affected by the wider implications of the research. We are also hoping to host a follow-up impact workshop where we will invite members of COST New Speakers to participate in the event with other stakeholders; lawyers, ngo leaders etc involved in working alongside refugees and asylum seekers. We are therefore interested in hearing members views on strategising the manner in which this can take place.

We are not asking participants to present. Cassie and myself are envisioning a discussion format for the roundtable rather than presentations. 

We warmly welcome you to participate in this roundtable.  If interested, please send an e-mail by April 8th  to  Dr. Cassie Smith-Christmas (Cassie.SmithChristmas@uhi.ac.uk) or Kirandeep Kaur (K.Kaur@uvt.nl) with a brief outline (no more than 150 words) of the issues you would like to address at the roundtable.  Either Cassie or Kiran will then be in touch with you shortly.

Look forward to seeing you in Hamburg.


Kirandeep Kaur
 
Doctoral Researcher
Tilburg University
Law School 

European Doctorate of Law and Development (EDOLAD)

ROG Referent/in für Internetfreiheit in Berlin gesucht

Referent/in für Internetfreiheit in Berlin gesucht
(halbe Stelle / zunächst auf zwei Jahre befristet)


(Ausschreibung auf der ROG-Webseite: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/ueber-uns/jobs/#internetfreiheit)

Reporter ohne Grenzen e.V. (ROG) sucht möglichst zum 1. Mai 2016 eine/n neue/n Referentin/en, die/der den seit 2012 existierenden Arbeitsbereich „Informationsfreiheit im Internet“ verantwortet. Reporter ohne Grenzen setzt sich weltweit online wie offline für Presse-, Meinungs- und Informationsfreiheit ein und unterstützt Medienschaffende in Notsituationen.

Sie

- pflegen Kontakte in die Journalismus-, Netzpolitik- und Menschenrechtsszene in Deutschland und weltweit;
- planen und identifizieren mittel- und langfristige Themen im Feld Internetfreiheit und Journalismus;
- analysieren politische Entwicklungen beim Thema Internetfreiheit und formulieren ROG-spezifische Positionen für Interviews, Pressemitteilungen, Kampagnen, Advocacy-Arbeit sowie Briefings für Vorstand und Geschäftsführung;
- beantworten Anfragen und Interviews zu aktuellen Themen und nehmen an Veranstaltungen teil;
- kommunizieren mit dem internationalen Sekretariat von Reporter ohne Grenzen in Paris.

Wir erwarten von Ihnen:

- Lust, sich zwischen Journalismus und Aktivismus zu bewegen und Brücken zwischen unterschiedlichen Szenen zu bauen;
- politisches Gespür und die Fähigkeit, politische Positionen zu analysieren und zu entwickeln;
- Stil- und Textsicherheit, auch unter Zeitdruck, und Freude an gründlicher Recherche;
- möglichst regionale Spezialisierung in einer außereuropäischen Region;
- möglichst gute Vorkenntnis und Kontakte im Themengebiet;
- Interesse an der Entwicklung der internationalen Medienlandschaft;
- sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sowie weitere Fremdsprachenkenntnisse;
- ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit.

Wir bieten Ihnen:

- eine Tätigkeit für eine renommierte internationale Menschenrechtsorganisation;
- eine zunächst auf zwei Jahre befristete halbe Stelle;
- ein Anfangsjahresgehalt von 19.800 Euro;
- 30 Tage Jahresurlaub;
- ein motiviertes und freundliches Team in Berlin-Mitte.

Wir freuen uns über aussagekräftige Bewerbungen (Motivationsschreiben inklusive Angabe eines frühesten Eintrittstermins, tabellarischer Lebenslauf, relevante Zeugnisse, Kontaktdaten von zwei Referenzpersonen), die Sie uns bitte als EIN PDF-Dokument (maximal 1,5 MB) bis Sonntag, 10. April 2016, per E-Mail an bewerbung@reporter-ohne-grenzen.de senden. PGP-Fingerprint: 368E EE93 3708 DBE0 FF86  D1D4 D617 BB87 E202 7EFC

Rückfragen unter +49 (0)30 6098 95 33 - 0

ROG Praktikum im Nothilfereferat von Reporter ohne Grenzen ab 9. Mai 2016 zu vergeben

Praktikum im Nothilfereferat von Reporter ohne Grenzen zu vergeben


(Ausschreibung auf der ROG-Webseite: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/ueber-uns/jobs/#nothilfe)

Reporter ohne Grenzen bietet ab dem 9. Mai 2016 für Studierende ein Vollzeit-Praktikum (Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums oder Praktikum zur beruflichen Orientierung) im Nothilfereferat an.

Ort: Berlin
Dauer: drei Monate
Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch
Bewerbungsschluss: 12. April 2016

Aufgaben
Unterstützung bei der Recherche zu Nothilfeanfragen,
Einzelfallbetreuung von Journalist/innen im Exil,
Zusammenarbeit mit Medienprojekten im Exil,
Unterstützung bei der Umsetzung des „Auszeit“-Stipendien-
Programms,
Beantworten von Anfragen,


Voraussetzungen
Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit (internationalen) NGOs,
Grundkenntnisse der Asyl- und Flüchtlingspolitik, sowie des Aufenthalts- und Asylrechts,
Regionalpolitische Kenntnisse, vorzugsweise im osteuropäischen oder arabischen Raum,

Sprachkenntnisse: Englisch (Kommunikationssicher), Arabisch erwünscht, ggf. Russisch

Das Praktikum wird mit 350 Euro monatlich vergütet.

Bewerbung
Motivation, Lebenslauf und wichtigste Zeugnisse in einem PDF-Dokument (max. 3 MB) an: bewerbung@reporter-ohne-grenzen.de

Open Monochrome. The Siena International Photo Awards 2016 competition is open for entries

Photographers of all abilities are invited to submit either their best single shots or series of work in the Italy's biggest and best Photo of The Year Competition.

The winning photos, plus a selection of shortlisted shots, will be printed in International Magazines and in the 2016 Awards Book as well as being showcased for an audience of thousand people in the stunning exhibition Beyond the Lens.

 We're celebrating the wonderful world of monochrome!

http://sipacontest.com/contest/

Mittwoch, 23. März 2016

Reminder: Call for Social Media Volunteer for Migration and Asylum Network - We are still looking for volunteers for our social media platform; deadline 4th April

Due to the rapid expansion of our membership, the Migration and Asylum Network is looking for a motivated individual with a strong passion for migration and asylum, to support our work.

We are looking for someone interested in migration from either a practitioner or academic perspective. It is crucial that the candidate possess experience in increasing participation on online platforms, digital advocacy or communication strategy. Excellent written and verbal communication skills in English is also an asset.
The position is remote, and the volunteer will work in direct collaboration with the Migration and Asylum Network Founder, and the Coordinators. Further details below.

How to Apply

Please submit your CV and a motivation letter (1 page maximum each) to Kirandeep Kaur: K.Kaur@uvt.nl with ‘Migration and Asylum Network Social Media Volunteer’ in the subject heading.
Deadline
Monday 4th April COT - CET

Who We Are:

We are a team of professionals and academics working to develop a structured digital platform for in the field of migration and asylum to facilitate collaboration, build partnerships and share knowledge on refugee issues among researchers and practitioners. For researchers this holds a valuable opportunity to invest in stakeholder engagement and discuss research impact. For practitioners in the field an opportunity to not only take part in but influence and shape relevant research and academic discussion.

So far, the platform exists as a Jiscmail and as a Facebook group, but we aim at structuring and harmonising the different platforms and using their full potential, eventually also integrating other social medias to reach the highest number of users ensuring at the same time quality communication and sharing.

With this objective, we are looking for a motivated individual with a strong passion for migration and asylum issues who is interested in devoting 5 hours per week to support developing this platform.

You work would be to share your creative views and suggestions to develop a comprehensive digital communication strategy to:

1) Identify the best platforms to facilitate networking online (Facebook, Twitter, WordPress blogging etc.)
2) Engage researchers and practitioners in sharing academic research, knowledge and ideas
3) Assess impact of the platforms
You would also be involved in coordinating and facilitating engagement on the platforms.

We Offer:

Young, dynamic and international team
An extensive and growing network
Supervision/guidance from the network Founder and Coordinators

Dienstag, 22. März 2016

Praktikum im Pressereferat von Reporter ohne Grenzen ab Juni 2016

Praktikum im Pressereferat von Reporter ohne Grenzen ab Juni 2016


(Ausschreibung auf der ROG-Webseite: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/ueber-uns/jobs/ )

Reporter ohne Grenzen bietet ab dem 1. Juni 2016 für Studierende ein Vollzeit-Praktikum (Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums oder Praktikum zur beruflichen Orientierung) im Referat für Pressearbeit an.

Ort: Berlin
Dauer: drei Monate
Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch

BEWERBUNGSSCHLUSS: 3. April 2016

AUFGABEN PRESSEARBEIT:
Recherche und Erstellen von Infomaterial für Medien,
Betreuung der Social-Media-Kanäle,
Pflege des Presseverteilers,
Auswertung von Medienresonanz und Online-Beobachtung,
Beantworten von Anfragen,
Verfassen von Pressemitteilungen

AUFGABEN REDAKTION:
Mitarbeit beim ROG-Newsletter,
Pflege der Website mit dem CMS typo3

AUFGABEN ARCHIVARBEIT:
Pflege der Länder- und Themenarchive

ALLGEMEINE AUFGABEN:
Büroarbeiten von Mitgliederbetreuung und Korrespondenz bis zum Buchversand

VORAUSSETZUNGEN:
erste Erfahrungen beim Schreiben von Pressemitteilungen / Meldungen,
sehr gute Englisch-Kenntnisse; Russisch bzw. Französisch von Vorteil,
Erfahrungen bei der Pflege von Websites mit CMS typo3 von Vorteil,
Affinität zu Social Media von Vorteil

Das Praktikum wird mit 350 Euro monatlich vergütet.

BEWERBUNG:
Motivation, Lebenslauf, wichtigste Zeugnisse und ggf. ausgewählte journalistische Arbeitsproben bitte in EINEM PDF-Dokument (max. 2 MB) an: bewerbung@reporter-ohne-grenzen.de

Montag, 21. März 2016

ICH – THEMENAUSSTELLUNG ZUM ZEITGENÖSSISCHEN SELBSTPORTRÄT

Das traditionelle Selbstporträt ist heute Geschichte. Im Facebook-Zeitalter ist die Selbstdarstellung zum Tool für jedermann geworden. Früher malte sich nur der Künstler vor dem Spiegel.
 
Was erwartet man also von einem Bild, das ein Selbstporträt sein soll? In der Themenausstellung folgt die SCHIRN Künstlerinnen und Künstlern auf ihrer Suche nach einer zeitgemäßen Form der Selbstdarstellung.
 
Bis 29. Mai 2016

 Birgit Jürgenssen, Jeder hat seine eigene Ansicht, 1975, S/W Fotografie auf Barytpapier, 40 x 30 cm, Bank Austria Kunstsammlung, Wien © VG Bild-Kunst, Bonn 2016


In der Themen­aus­stel­lung „ICH“ zeigt die Schirn Kunst­halle Frank­furt Selbst­por­träts zeit­ge­nös­si­scher Künst­le­rin­nen und Künst­ler. Zu sehen sind 40 inter­na­tio­nale Posi­tio­nen aus Male­rei, Foto­gra­fie, Video, Skulp­tur und Perfor­mance, unter ande­rem von John Bock, Eber­hard Havekost, Alicja Kwade, Mark Leckey, Nam June Paik, Pamela Rosen­kranz, Rose­ma­rie Trockel und Erwin Wurm.

Was erwar­tet man von einem Bild, das ein Selbst­por­trät sein soll? Die Bestand­teile sind eigent­lich über Jahr­hun­derte erprobt: Die Künst­le­rin­nen oder Künst­ler erfor­schen ihre Gesich­ter im Spie­gel und setzen diese Erfah­rung ins Bild. Die Moderne brachte unzäh­lige Selbst­dar­stel­ler hervor und versprach sich von ihnen nicht selten das nackte Selbst­be­kennt­nis. 

Und heute? Künst­le­rin­nen und Künst­ler halten dem Betrach­ter nicht länger ihr Gesicht vor Augen. Sie lassen die Selbst­ent­hül­lung hinter sich, entzie­hen sich dem Blick und gehen auf Umwege – und auch auf Distanz zum eige­nen Ich.

Friederike Pezold, Brustwerk, 1973, Silbergelatine-Abzug, 65 x 100 cm, Bank Austria Kunstsammlung, Wien

Oft wissen wir nur, dass es sich um Selbst­dar­stel­lun­gen handelt, weil uns das der Titel verrät: Imi Knoe­bel präsen­tiert eine Ansamm­lung von Uten­si­lien als Selbst­por­trät mit Papp­kar­ton, Gabriel Kuri eine Kombi­na­tion aus Isolier­fo­lie und einer Muschel. Abra­ham Cruz­vil­legas macht persön­li­che Doku­mente durch Über­ma­lung unles­bar und nennt das „blin­des Selbst­por­trät“, während Ryan Gander statt gemal­ter Bild­nisse die angeb­lich dafür verwen­de­ten Farb­pa­let­ten präsen­tiert. Günther Förg schrei­tet kopf­los eine Treppe hinab, Wolf­gang Till­mans zeigt nur sein Knie und Pawel Altha­mer seine Klei­der.

 Michael Sailstor­fer schreibt seinen Namen in großen Lettern, Sarah Lucas tritt dem Betrach­ter beinahe ins Gesicht, und Florian Meisen­berg lässt ihn per Smart­phone-Livestream an seinem Leben teil­ha­ben. Ironisch, spie­le­risch und dekon­struk­tiv sind diese Selbst­por­träts von heute. 

Die Zeiten, in denen sich der Künst­ler ohne Ironie ins Zentrum des Bildes setzen konnte, sind offen­sicht­lich vorbei. Nicht zuletzt haben sich auch die Rahmen­be­din­gun­gen einer solchen Bild­pro­duk­tion erdrutsch­ar­tig verän­dert. Erst­mals in seiner langen Tradi­tion ist das Selbst­por­trät heute als Kultur­tech­nik im Alltag verbrei­tet und jedem zugäng­lich. 

Jun Ahn, Self-Portrait (Seoul), 2008/2014, Archivarischer Pigmentdruck, 101,6 x 76,2 © Jun Ahn, Courtesy Christophe Guye Galerie

Es ist damit als exklu­si­ves Produkt künst­le­ri­scher Subjek­ti­vi­tät Geschichte. Selbst­bild­nis ohne Selbst, Porträt ohne Gesicht, Krise der Reprä­sen­ta­tion – das Selbst­por­trät hat sich von der Illu­sion der Reali­tät verab­schie­det. Ähnlich­keit wird gemie­den, das Äußere wird verbor­gen. Die Ausstel­lung „ICH“ folgt den Bilder­stür­mern des Ich auf ihrer Suche nach einer zeit­ge­mä­ßen Form der Selbst­dar­stel­lung. 

Zu sehen sind 40 inter­na­tio­nale Posi­tio­nen aus Male­rei, Foto­gra­fie, Video, Skulp­tur und Perfor­mance, unter ande­rem von John Bock, Eber­hard Havekost, Alicja Kwade, Mark Leckey, Nam June Paik, Pamela Rosen­kranz, Rose­ma­rie Trockel und Erwin Wurm. 

 RÖMERBERG 60311 FRANKFURT AM MAIN WWW. SCHIRN. DE WELCOME@ SCHIRN. DE
DIENSTAG, FREITAG–SONNTAG 10–19 UHR, MITTWOCH UND DONNERSTAG 10–22 UHR

Dummy Award Kassel / Beijing – Deadline extended until 15. May!

DEADLINE EXTENDED UNTIL 15. MAY - DUMMY AWARD KASSEL / BEIJING 2016
 
Now you have 4 more weeks to finish your bookdummy! We invite you to present your so-far unpublished* photobook/s to an international public and to eminent experts. From the 50 shortlisted titles, 3 winners will be chosen by an international jury of experts during the 8. Fotobookfestival Kassel / Beijing at the Three Shadows Photography Art Centre in Beijing on 11. June. The winner of the First Prize will be given the opportunity to realize their dummy as a »real« book in cooperation with our production partner, k-books, Germany, and will be featured in European Photography. The Second Prize is a book production voucher valued at € 500; the Third Prize is a voucher valued at € 300 given by our partner, k-books.


 ANMELDEZEITRAUM VERLÄNGERT BIS 15. MAI! - DUMMY AWARD KASSEL / PEKING 2016
Jetzt haben alle 4 Wochen mehr Zeit um ihre Buchdummies fertigzustellen. Wir laden alle ein, ihre noch unveröffentlichten oder selbstverlegten Fotobücher zum Dummy Award 2016 einzureichen und die Chance zu nutzen, sie einem internationalen Publikum und erfahrenen Experten zu präsentieren. Das beste Buch wird von einer Jury zum 8. Fotobookfestival Kassel / Peking am 11. Juni 2016 im Three Shadows Photography Art Centre in Peking ausgewählt. Der erste Preis besteht in einer kompletten Buchproduktion durch unserem Produktionspartner k-books, Verlag Kettler, sowie einer Veröffentlichung im Magazin European Photography, Berlin. Der zweite Preis besteht in einem Buchproduktions-Gutschein in Höhe von 500 Euro, der dritte Preis in einem in einem Buchproduktions-Gutschein in Höhe von 300 Euro, beide vergeben durch unseren Partner k-books, Verlag Kettler. Anmeldungen sind bis 15. April 2016 möglich!
 

correctiv - netzwerk recherche Stammtisch mit Albrecht Ude und Nikolaus Huss

Wir alle nutzen täglich Suchmaschinen. Aber was haben unsere Suchanfragen mit Politik, mit Autonomie, wirtschaftlicher Entwicklung und gesellschaftlichem Fortschritt zu tun? Daran denken wohl die wenigsten, wenn sie nach der nächsten Pizzeria googeln.

Der Kern einer Suchmaschine ist ihr „Index“, eine Datenbank, die das Internet abbildet und durchsuchbar macht. Dabei sind die Möglichkeiten der Einflußnahme und des Filterns groß. Brauchen wir in Europa eine unabhängige Suchmaschine?

Wir möchten Dich herzlich zum nächsten Treffen unseres Berliner Stammtischs mit netzwerk recherche einladen. Der Journalist Albrecht Ude und der Entwickler Nikolaus Huss werden uns die Initative „Open Web Index“ (OWI) vorstellen, die einen offenen, europäischen Webindex auf den Weg bringen soll. Wir möchten diskutieren, was das Projekt für recherchierende Journalisten an Möglichkeiten bedeutet.

30.03.2016, 19:00 - 21:00 Uhr
CORRECTIV-Redaktion
Singerstraße 109
10179 Berlin

Anmeldung: events@correctiv.org

Goethe Praktikant/-in für den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Zentrale München

Die Zentrale München sucht laufend für eine Dauer von drei Monaten eine/-n Praktikanten/-in für den Bereich Presse- und Öffentlichkeits-
arbeit. Nächste Möglichkeiten: 01.06. bis 31.08.2016 und ab 01.09. bis 30.11.2016. Bewerbungsschluss: 01.04.2016 https://www.goethe.de/de/uun/kar/stu/pra/kom.html

Kontakt

Anna Poenitsch
anna.poenitsch@goethe.de

Freitag, 18. März 2016

emerge . Final call! Printausgabe 02 - Naher Osten

Ausgabe 02 dreht sich um das Thema Naher Osten. Wir suchen noch bis Sonntag, den 20.03.2016 Geschichten und Reportagen aus der Region von Ägypten bis Iran, der Türkei, Israel und der gesamten arabischen Halbinsel. Auch Multimedia-Einreichungen sind für eine thematische Begleitung auf unserer Onlineplattform möglich.

Der Online-Kurs für Kulturmanager „MOOC - Managing the Arts“ geht in die zweite Runde

Der Online-Kurs für Kulturmanager „MOOC - Managing the Arts“ geht in die zweite Runde

Ab sofort können sich Kulturmanager und an Kulturarbeit Interessierte für den kostenlosen Online-Kurs „Managing the Arts – Cultural Organizations in Transition“ registrieren. Chris Dercon, Direktor der Tate Modern Gallery London, führt durch die eigens dafür produzierten Videovorlesungen und Fallstudien zu Kultureinrichtungen aus Bangkok, Berlin, Budapest und Lagos. Der internationale „Mentored Open Online Course“ (MOOC) wurde vom Goethe-Institut gemeinsam mit der Leuphana Universität Lüneburg als interdisziplinäres Weiterbildungsangebot entwickelt und 2015 erstmals erfolgreich durchgeführt.

Der weltweite Bedarf an qualifiziertem Personal in Kultureinrichtungen ist groß, die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung im Bereich Kulturmanagement sind jedoch begrenzt. Das Goethe-Institut reagiert darauf mit dem gemeinsam mit der Leuphana Universität Lüneburg entwickelten Online-Kurs „Managing the Arts: Cultural Organizations in Transition". Vom 17. März bis 13. April können sich Kulturschaffende, Künstler und Studierende aus aller Welt kostenlos dafür registrieren. Chris Dercon führt ab dem 14. April durch die verschiedenen Phasen des insgesamt dreimonatigen Kurses. Bis zu 1.000 Teilnehmende haben die Möglichkeit, in mentorierten Kleingruppen zu arbeiten und bei erfolgreichem Kursabschluss ein Zertifikat mit europaweit anerkannten Anrechnungspunkten (5 ECTS) zu erhalten. Darüber hinaus können bis zu 10.000 Teilnehmende flexibel an dem Kurs teilnehmen und sich eine Teilnahmebestätigung ausstellen lassen.

„Managing the Arts: Cultural Organizations in Transition“ ist die Weiterentwicklung des 2015 angebotenen Online-Kurses „Managing the Arts: Marketing for Cultural Organizations“, an dem mehr als 17.000 Personen aus 176 Ländern teilnahmen. Dieser Pilotkurs gewann den Europäischen Comenius EduMedia Award in der Kategorie „Digitales Multimediaprodukt“. Der aktuelle Kurs widmet sich der Frage, wie Kultureinrichtungen technologische, kulturelle und ökonomische Veränderungsprozesse für die eigene Arbeit nutzen können.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten in kleinen interdisziplinären Gruppen gemeinsam an vier Video-Fallstudien zu internationalen Kultureinrichtungen: dem Centre for Contemporary Art in Lagos, dem Trafó House of Contemporary Arts in Budapest, dem Bangkok Art & Culture Centre und dem HAU Hebbel am Ufer in Berlin. Kulturmanagerinnen vor Ort berichten in Interviews, wie sich digitale Transformation und veränderte Förder- und Gesellschaftsstrukturen für die eigene Arbeit nutzen lassen.

Die Fallstudien werden ergänzt durch 75 Video-Vorlesungen internationaler Kulturwissenschaftler und Referenten. Darunter Arjo Klamer von der Erasmus-Universität Rotterdam, Nishant Shah von der Leuphana Universität Lüneburg, der singapurische Künstler Ong Keng Sen und die britisch-ghanaische Kulturmanagerin und Kuratorin Yemisi Mokuolu. Alle Videos sind in deutscher, englischer und arabischer Sprache untertitelt, die Kurssprache ist Englisch. Joachim Bernauer, Leiter der Kulturabteilung des Goethe-Instituts, über den Fokus des diesjährigen Online-Kurses: „In unserem zweiten MOOC für Kulturmanagement interessieren uns besonders die außereuropäischen Perspektiven: Was kann Kulturarbeit in Krisenregionen leisten? Wie arbeiten Kultureinrichtungen in Ländern mit geringer staatlicher Kulturförderung?“

Interventionen praxiserfahrener Experten, ein digitaler Reader, Live-Webinare sowie thematische Bibliographien weiterführender Literatur vervollständigen das Angebot. Lehrerfahrene Mentoren unterstützen die Arbeitsgruppen der Teilnehmenden individuell und geben fundiertes Feedback zu ihren Arbeitsergebnissen.

Die Digital School der Leuphana Universität Lüneburg setzt ihr Konzept der Mentored Open Online Courses seit 2012 in verschiedenen Online-Lehrformaten um. Angebote der Digital School basieren auf dem Ansatz des kollaborativen, problembasierten Lernens sowie auf der gezielten Betreuung der Teilnehmer. Dies begünstigt den akademischen Austausch innerhalb der Lerngemeinschaft sowie eine intensive Lernerfahrung aller Beteiligten.

Unter www.goethe.de/mooc können sich Interessierte für den Kurs registrieren.

Der Mentored Open Online Course „Managing the Arts: Cultural Organizations in Transition“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts und der Digital School der Leuphana Universität Lüneburg. Das Projekt wird gefördert vom Alumniportal Deutschland.

Kontakt:

Dr. Jörg Schumacher
Pressesprecher und
Bereichsleiter Kommunikation
Goethe-Institut Zentrale
Tel.: +49 89 15921 249
joerg.schumacher@goethe.de

Donnerstag, 17. März 2016

IPA Visualising Social Stories Workshop returns to Singapore.

NOW OPEN FOR REGISTRATION

Visual storytelling is a powerful tool to increase understanding of social issues and to advocate for change. Whether you are interested in or already working on humanitarian, environmental or human rights issues, this workshop will provide the tools you need to maximize the impact of your work.

The three-day Visualising Social Stories (VSS) workshop is aimed at both those who create images and those who use them in their work. Expert mentors will uses theory, case studies and practical exercises to lead you through the fundamentals of building powerful visual projects for positive social change.

Who is this workshop for? Photographers, image-makers, NGO/civil society professionals, anyone interested in image-making and/or social issues.

WHEN

FRIDAY 20TH – SUNDAY 22ND MAY 2016

 Where

IPA Gallery, 77 South Bridge Road #02-01 Singapore 058707.

 Register here
http://store.invisiblephotographer.asia/products/socialstoriesworkshopsg

8. Fotobookfestival & Èditions Bessard – Kassel / Beijing 2016

The 8th edition of the Fotobookfestival Kassel will take place as a special Kassel / Beijing edition in cooperation with Éditions Bessard, Paris from 11 June until 3 July at the Three Shadows Photography Art Centre. The festival opening weekend, with presentations, workshops and lectures, will be from 11 to 12 June, the book exhibitions are from 11 June until 3 July.

The Program

Thursday, 9. June
10 AM to 5 PM
Book Design Workshop by Sybren Kuiper / Three Shadows
Registration now open – More information
3 PM
The Photobook Dummy
Panel at the Goethe Institut Beijing
(more information to follow)

Friday, 10. June
10 AM to 5 PM
Book Design Workshop by Ramon Pez / Three Shadows
Registration now open – More information

Saturday, 11. June
4 PM
Presentation by Guy Tillim
5 PM
Panel talk and presentation: the Beijing-book by Guy Tillim with Guy Tillim, Pierre Bessard, Sybren Kuiper, Dieter Neubert
6 PM
Festival opening and Announcement of the Dummy Award Kassel 2016 winners
--> Festival Party

Sunday, 12. June
11 AM
Presentation by Ramon Pez
12 AM
Presentation by Sybren Kuiper
2 PM
Presentation by Ruben Lundgren/WassinkLundgren
„The Chinese Photobook“
3 PM
Presentation by Chen Shen
„The Chinese Photobook today“
4 PM
Presentation by NN

PantherMedia sucht Betatester, Verlage und Blogger als Betatester gesucht

Sie erstellen redaktionelle Inhalte und veröffentlichen diese auf Ihrer Website oder Blog?

Dann suchen wir genau Sie! Für die Entwicklung eines neuen Angebotes benötigen wir Ihre Mithilfe. Mit nur 10 bis 90 Minuten ist der Aufwand relativ gering, aber wir bedanken uns bei Ihnen mit einem kostenlosen Bild-Kontingent für Ihre Website. Außerdem haben Sie die Möglichkeit an der Entwicklung des Angebotes maßgeblich Einfluss zu nehmen, so dass unser neues Produkt auf Ihre Zwecke ausgerichtet wird! Der Ablauf ist relativ einfach:

... weiterlesen hier :(http://bildagentur.panthermedia.net/landingpage/betatester-gesucht)

Für die Teilnahme am Beta-Test, bitte schreiben Sie direkt eine Email an 

Samstag, 12. März 2016

Flucht 2.0 an odyssey to peace (ab 18.März 2016 im Diözesan-Museum Mainz)

Acht Flüchtlinge haben fast ein Jahr an der Ausstellung gearbeitet. Sie kommen aus Afghanistan, Eritrea, Pakistan und Syrien, sind Muslime und orthodoxe Christen und sprechen drei verschiedenen Sprachen: Arabisch, Tigrinia und Englisch. Gemeinsam mit zwei Projektleiterinnen, der Journalistin Jeanette Schindler und der Kunstdozentin Dr. Doaa Elsayed, haben sie das Ausstellungskonzept entwickelt.
Die Ausstellung zeigt in sechs Stationen – Aufbruch, Marsch, Lager, Mittelmeer, Europa, Ankommen – die persönlichen Fluchterlebnisse der Gruppenmitglieder und wie sie ihre erste Zeit in Deutschland erlebt haben. Die Flüchtlinge in Deutschland sehen sich oft der vorwurfsvollen Frage ausgesetzt, warum sie teure Smartphones besitzen. Ein Aspekt der Ausstellung ist daher, deutlich zu machen, wie wichtig neue Medien für Menschen auf der Flucht sind und wie sie genutzt werden. In der Ausstellung werden stark vergrößerte Handyfotos präsentiert, die Menschen auf ihrem Weg nach Deutschland gemacht haben. Außerdem sind Facebook-Einträge von Geflüchteten und auch von Schleusern zu sehen. In selbstgedrehten Kurzfilmen erzählen die Gruppenmitglieder persönliche Erfahrungen auf ihrem Weg nach Deutschland. Interaktive Installationen sollen dem Ausstellungsbesucher diese Erfahrungen näher bringen. So können die Besucher in einem nachgebauten Flüchtlingsboot Platz nehmen. Zudem zeigen die Projektmitglieder persönliche Dinge, die sie auf ihrer Flucht auf keinen Fall verlieren wollten. In der letzten Station der Ausstellung befassen sie sich mit ihren Eindrücken und Gefühlen während der ersten Zeit in Deutschland – ein Aspekt, der bisher in der gesamten Flüchtlingsdebatte völlig untergegangen ist.

Ziel des Ausstellungsprojekts

Flüchtlinge sind in mehrfacher Hinsicht ihrer Stimme beraubt. Weil sie überwiegend kein Deutsch sprechen, können sie weder ihre Gefühle und Bedürfnisse artikulieren, noch Freundschaften knüpfen. Dazu kommt, dass der „lange Arm“ der Unterdrückerregime, aus denen sie geflohen sind, oft bis in ihre Zufluchtsländer reicht. Sie können selbst in Deutschland nicht frei und öffentlich ihre Interessen vertreten oder über ihre traumatischen Erfahrungen sprechen, auch weil sie fürchten müssen, damit ihre zurückgebliebenen Angehörigen in Gefahr zu bringen. Das Rahmenprogramm der Ausstellung wird Geflüchteten, Helfern, Gemeinden und Verantwortlichen im Bereich Migration sowie allen Interessierten breiten Raum bieten, miteinander ins Gespräch zu kommen und einen Blick in die gemeinsame Zukunft zu werfen.



Donnerstag, 10. März 2016

FREIHEITSBESCHRÄNKUNG – SELBSTZENSUR – KORRUPTION? MEINUNGS- UND PRESSEFREIHEIT IN DER TÜRKEI – HERAUSFORDERUNG FÜR EUROPA

Reporter ohne Grenzen und die Friedrich-Naumann-Stiftung laden ein zu drei Podiumsdiskussionen:

FREIHEITSBESCHRÄNKUNG – SELBSTZENSUR – KORRUPTION?
MEINUNGS- UND PRESSEFREIHEIT IN DER TÜRKEI – HERAUSFORDERUNG FÜR EUROPA

- am Montag, 21. März 2016 um 19 Uhr in STUTTGART
  (Einladung online mit Details: http://t1p.de/i55m),
- am Dienstag, 22. März 2016 um 19.00 Uhr in BONN
  (Einladung online mit Details: http://t1p.de/9jf4; Veranstaltung in englischer Sprache),
- am Mittwoch, 23. März 2016 um 19 Uhr in BERLIN
  (Einladung online mit Details: http://t1p.de/eqwc).

Es diskutieren:
- YAVUZ BAYDAR, Journalist, Istanbul
- VERONIKA HARTMANN, freie Journalistin (NZZ, Die Welt, Focus) und Übersetzerin, Istanbul
- CHRISTIAN MIHR, Geschäftsführer Reporter ohne Grenzen (nur in Berlin)
- CHRISTOPH DREYER, Pressereferent Reporter Ohne Grenzen (nur in Bonn)
- KNUT KROHN, Auslandsredakteur Stuttgarter Zeitung (nur in Stuttgart)

Was assoziieren wir in diesen Tagen mit der Türkei? Flüchtlingsströme, Verwicklung in den Syrien-Konflikt, Konfrontation mit Russland, Bombenanschlag auf deutsche Touristen? Die Flüchtlingskrise hat die Türkei gleichsam über Nacht trotz alledem wieder zu einem wichtigen Partner deutscher Politik werden lassen.

Das verleitet dazu, den kritischen Blick auf die innere Entwicklung der Türkei in den Hintergrund rücken zu lassen. Da ist der wiederaufgeflammte Konflikt in den kurdischen Gebieten, da sind Nachrichten über die Beugung des Rechtsstaats. Da sind vor allem fast tägliche Meldungen über Einschränkungen der Meinungs- und Medienfreiheit, über die Inhaftierung und Maßregelung von Journalisten.

Mit dem bekannten türkischen Journalisten Yavuz Baydar wollen wir daher über sein neues Buch zur Lage der Medien in der Türkei sprechen und über den Umgang mit kritischen Medienvertretern, von dem Baydar auch aus persönlicher Erfahrung zu berichten weiß.


YAVUZ BAYDAR ist Journalist und Mitbegründer der unabhängigen Medienplattform P24, die türkische Medien beobachtet, Umfragen durchführt und Trainings anbietet. Zwischen 1999 und 2014 war er der erste Medien-Ombudsmann in der Türkei – und verlor infolge seiner kritischen Äußerungen zweimal seine Arbeit. Baydar wurde mit mehreren internationalen Journalistenpreisen ausgezeichnet.

VERONIKA HARTMANN lebt seit dem Jahr 2000 als freie Journalistin und Übersetzerin in Istanbul. Sie hat unter anderem für die Neue Zürcher Zeitung, Die Welt und das Magazin Focus geschrieben und an Fernsehproduktionen für ARD, RTL und Arte mitgewirkt.

CHRISTIAN MIHR ist seit 2012 Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. Zuvor war er mehrere Jahre beim Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung n-ost tätig. Weitere Berufsstationen bei Print- und Onlinemedien in Deutschland und Ecuador, in der journalistischen Weiterbildung für eine deutsche Stiftung in Südrussland sowie in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für einen entwicklungspolitischen Think Tank.

CHRISTOPH DREYER ist Pressereferent bei Reporter ohne Grenzen. Er hat als Journalist für die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters gearbeitet und war als Autor mit dem Schwerpunkt arabische Welt für deutschsprachige Hörfunksender, Print- und Onlinemedien tätig.

KNUT KROHN ist Politikredakteur der Stuttgarter Zeitung. Er war als Auslandskorrespondent in Polen, Italien und Russland tätig.


Weitere Kooperationspartner sind in Stuttgart das Deutsch-Türkische Forum Stuttgart und die Stadtbibliothek Stuttgart, in Bonn die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik und in Berlin die Deutsch-Türkische Gesellschaft e.V.

BITTE MELDEN SIE SIE IHRE TEILNAHME AN
- per E-Mail an service@freiheit.org
- telefonisch unter 030 - 2201-2634
- oder online
     - für die Veranstaltung in Stuttgart unter https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/HTEOF
     - für die Veranstaltung in Bonn unter https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/EAUKF
     - für die Veranstaltung in Berlin unter https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/JZIKK

WEITERE INFORMATIONEN zur Lage der Pressefreiheit in der Türkei: www.reporter-ohne-grenzen.de/türkei/

photokina 2016 unterstützt Fotowettbewerb

Die photokina 2016 wird vom 20. bis 26. September erneut Treffpunkt der internationalen Foto-, Video- und Imagingbranche. Die Zielgruppen reichen dabei von den onlineaffinen Smartphone-Usern, über die klassischen Kameranutzer bis hin zu den Professionals. Möglichkeiten zur Teilnahme für jedermann bieten in diesem Jahr auch die Fotowettbewerbe, die die photokina 2016 unterstützt. Neben vielen anderen Aktionen erhalten der RheinEnergie Fotowettbewerb zu den Kölner Lichtern, der Online-Fotowettbewerb ‚heartbeat of nature‘ und der Deutschen Jugendfotopreis auf der Messe eine Plattform für Ausstellungen und Preisverleihungen.

Licht ist ein Kernelement der Fotografie. Ein Fotowettbewerb zu den Kölner Lichtern 2016 liegt daher nahe. Wie in der Vergangenheit unterstützt die photokina, neben der RheinEnergie und der Kölnischen Rundschau, den RheinEnergie Fotowettbewerb und bietet unter anderem eine Plattform für die feierliche Preisverleihung im Rahmen der Veranstaltung. Darüber hinaus ist den 13 Siegerbildern die öffentliche Aufmerksamkeit durch den Abdruck im Kölner Fotokalender garantiert. Gesucht werden Motive von den Kölner Lichtern 2016. Keine leichte Aufgabe, denn die Konkurrenz ist groß: 2015 erreichten die Veranstalter über 700 Einsendungen. Einsendeschluss ist der 5. August 2016. 


Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen unter http://www.koelner-lichter.de/koelner-lichter-fotowettbewerb.php



Koelnmesse GmbH

Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland


Internet: www.koelnmesse.de

We are delighted to present you the 8th and therefore last, but definitely not least evening lecturer at the LUMIX Festival: Erin Trieb.

Erin Grace Trieb grew up in Dallas, Texas and earned a Bachelor’s of Science degree in photography from Texas A&M University-Commerce in 2004. She began her career photographing in Israel and the Palestinian territories from 2004 – 2005.  Throughout 2005 – 2008 she was a stringer at The Dallas Morning News and The Houston Chronicle in Texas.  Since 2007 she has worked professionally as a freelance photojournalist, editorial and documentary photographer.  Erin is deeply committed to social issues; her work focuses mainly on cultural identity, trauma from war, and women's issues - her photography spans a diversity of subject matter from international conflict to feature stories.
Based in Istanbul, Erin photographs for a wide variety of clients including The New York Times, Newsweek, The Times of London, TIME Magazine, Harper’s, Stern Magazine and many others.  Her work has received international recognition and awards from World Press Photo, Pictures Of The Year International, The Art Director's Club, and the FotoVisura Foundation. In 2011 she founded The Homecoming Project, an awareness campaign highlighting the effects of the trauma of war on US military returning home from Iraq and Afghanistan.

DIE AUSSTELLUNG "DER Z/WEITE BLICK" IN RAVENSBURG UND HANNOVER

Unsere Ausstellung über Diskriminierungen in Jugendkulturen wird vom 14. bis 18. März 2016 in der Edith-Stein-Schule in Ravensburg zu sehen sein.

Am Dienstag, den 15. März 2016 um 18:00 Uhr wird Gabriele Rohmann (Leiterin des Archivs der Jugendkulturen Berlin) einen interaktiven Vortrag über Jugendkulturen halten.



Zur gleichen Zeit (14. bis 18. März 2016) wird die Ausstellung auch in Hannover im Rahmen von "Für Demokratie Courage zeigen" in der Berufsbildenden Schule II präsentiert.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

BERLIN UNDERGROUND. ODER: DIE ANGST DER FORSCHERIN VOR DEM FELD Vortrag am 14. März 2016 im Archiv der Jugendkulturen e. V

Der Berliner Techno-Underground als hedonistischer Teil der Besetzer*innen-Bewegung ist weltweit berühmt.


In einer ethnografischen Studie hat die Stadtanthropologin Anja Schwanhäußer am Leben dieser Szene teilgenommen und sie von innen heraus erforscht. In ihrem Vortrag gibt sie Einblicke in ihre Feldforschung der frühen Nullerjahre, ihre Herausforderungen, Zugänge und Methoden.

Anja Schwanhäußer ist Stadtanthropologin und Street-Art-Aktivistin. Zur Zeit arbeitet sie für das Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie an der Georg-August-Universität Göttingen.

14. März 2016 | 18:00 Uhr
Archiv der Jugendkulturen e. V. | Haus A
Fidicinstraße 3 |10965 Berlin

Montag, 7. März 2016

Media. Freedom. Values. - June 13 - 15, 2016 in Bonn, Germany (Global Media Forum 2016 )

In a complex and increasingly interconnected world, the need for objective discussion is rife. Do the values conveyed by media coincide with traditional values of open, democratic societies? Are our ethics compatible with our geostrategic interests? Are democratic values universal to all of mankind, or do we need to rethink the way in which we perceive, live out and spread our way of life? Join us at the 2016 Global Media Forum, where we will discuss the intricate links between Media. Freedom. Values.

"Home to Home, Ger to Ger" in Indien und der Mongolei



Wann:  17. März 2016, ab 19:00 Uhr
Wo:      Stiftung Asienhaus, Hohenzollernring 52, 50672 Köln

Unter sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen arbeiten „Kabani" in Indien und "Ger to Ger" in der Mongolei mit Familien zusammen, die Touristen bei sich aufnehmen und Einblicke in ihren Lebensalltag gewähren. Anhand von Fallbeispielen aus verschiedenen Regionen zeigen Sumesh Mangalasseri von Kabani und Bayarsuren Yalalt und Zanjan Fromer von Ger to Ger, wie die Beteiligung der Familien an den Tourismusprogrammen deren Leben verändert hat. Auf Grundlage der jeweiligen Erfahrungen werden gemeinsame Herausforderungen diskutiert.

Veranstalter ist GATE - Netzwerk, Tourismus, Kultur e.V., in Kooperation mit Tourism Watch - Brot für die Welt, Stiftung Asienhaus und Südasienbüro e.V.
Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Kabani - The Other Direction und Kabani Community Tourism & Services ist eine Nichtregierungsorganisation und ein Sozialunternehmen in Kozhikode (Calicut). Kabani macht auf die negativen Auswirkungen des Tourismus aufmerksam und befördert als Gegenmodell eine nachhaltige, partizipative Dorfentwicklung. Kabani ist einer der Gewinner des diesjährigen TO DO! Preises für sozialverantwortlichen Tourismus. Zu Gast ist Sumesh Mangalasseri, Gründer von Kabani und Experte für nachhaltigen Tourismus.

GER to GER besteht aus einem international ausgezeichneten Tourismusunternehmen und einer Stiftung für gemeinschaftsbasierten Tourismus in der Mongolei. Ihr Ziel ist es, einen nachhaltigen und verantwortungsbewussten Tourismus zu etablieren, der die Lebensgrundlage ländlicher Gemeinschaften - mit einem Fokus auf nomadische Familien - verbessert. Zu Gast sind Zanjan Fromer, Gründer, und Bayarsuren Yalalt, Geschäftsführerin von GER to GER.

Samstag, 5. März 2016

Call for Social Media Volunteer for Migration and Asylum Network

Due to the rapid expansion of our membership, the Migration and Asylum Network is looking for a motivated individual with a strong passion for migration and asylum, to support our work.

We are looking for someone interested in migration from either a practitioner or academic perspective. It is crucial that the candidate possess experience in increasing participation on online platforms, digital advocacy or communication strategy. Excellent written and verbal communication skills in English is also an asset.

The position is remote, and the volunteer will work in direct collaboration with the Migration and Asylum Network Founder, and the Coordinators. Further details below.

How to Apply
Please submit your CV and a motivation letter (1 page maximum each) to Kirandeep Kaur: K.Kaur@uvt.nl with ‘Migration and Asylum Network Social Media Volunteer’ in the subject heading.
Deadline
Monday 4th April COT - CET

Who We Are:
We are a team of professionals and academics working to develop a structured digital platform for in the field of migration and asylum to facilitate collaboration, build partnerships and share knowledge on refugee issues among researchers and practitioners. For researchers this holds a valuable opportunity to invest in stakeholder engagement and discuss research impact. For practitioners in the field an opportunity to not only take part in but influence and shape relevant research and academic discussion.

So far, the platform exists as a Jiscmail and as a Facebook group, but we aim at structuring and harmonising the different platforms and using their full potential, eventually also integrating other social medias to reach the highest number of users ensuring at the same time quality communication and sharing.

With this objective, we are looking for a motivated individual with a strong passion for migration and asylum issues who is interested in devoting 5 hours per week to support developing this platform.
You work would be to share your creative views and suggestions to develop a comprehensive digital communication strategy to:

1) Identify the best platforms to facilitate networking online (Facebook, Twitter, WordPress blogging etc.)
2) Engage researchers and practitioners in sharing academic research, knowledge and ideas
3) Assess impact of the platforms
You would also be involved in coordinating and facilitating engagement on the platforms.

We Offer:
Young, dynamic and international team
An extensive and growing network
Supervision/guidance from the network Founder and Coordinators

Freitag, 4. März 2016

netzwerk recherche Stammtisch, 30.03.2016, 19:00 - 21:00 Uhr, Berlin

Correctiv möchte Dich herzlich zum nächsten Treffen ihres Berliner Stammtischs mit netzwerk recherche einladen. Unser Gast am 30.3. wird zeitnah in unserem Veranstaltungskalender auf correctiv.org/veranstaltungen bekannt gegeben!


30.03.2016, 19:00 - 21:00 Uhr
CORRECTIV-Redaktion
Singerstraße 109
10179 Berlin

Anmeldung: events@correctiv.org

Auskunftsrechte für Alle – Workshop mit der Ostsee-Zeitung, 17.03.2016, 19:00 - 21:00 Uhr, Rostock

Zusammen mit der Ostsee-Zeitung in Rostock möchte correctiv Dir die Grundlagen Deiner Auskunftsrechte vermitteln und aufzeigen, auf welche Weise Du Informationen von Behörden erhalten kannst.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.

17.03.2016, 19:00 - 21:00 Uhr
Ostsee-Zeitung
Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Anmeldung: auskunftsrecht@correctiv.org

Donnerstag, 3. März 2016

Dummy Award Kassel / Beijing – Updated Exhibition Tourplan!


ENTRIES OPEN UNTIL 15. APRIL – REGISTER NOW!
DUMMY AWARD KASSEL / BEIJING 2016

UPDATED EXHIBITION TOUR PLAN
The best 50 books will be shortlisted by a pre-jury and will be exhibited at international photo events. Here is the actual tour plan:
  • Beijing, Three Shadows Photography Art Centre, 11. June to 3. July
  • Dublin, FotoIreland Festival, 1. to 31. July
  • Oslo, Fotogalleriet, 8. to 18. September
  • Braga, Encontros da Imagem Festival, 21. September to 5. November
  • Zagreb, Organ Vida Festival, 18. to 24. September
  • Aarhus, Photobook Week, 29. September to 9. October
  • Madrid, IED, end of 2016
  • Derby FORMAT 2017 Festival, 24. March to 21. April 2017
  • more to follow...
  ENTRIES OPEN UNTIL 15. APRIL!

The Fotobookfestival Kassel invites again all photographers to present their so-far unpublished* photobooks to an international public and to eminent experts. From the 50 shortlisted titles, 3 winners will be chosen by an international jury of experts during the 8. Fotobookfestival Kassel / Beijing at the Three Shadows Photography Art Centre in Beijing. The winner of the First Prize will be given the opportunity to realize their dummy as a »real« book in cooperation with our production partner, k-books, Germany, and will be featured in European Photography magazine. The Second Prize is a book production voucher valued at € 500; the Third Prize is a voucher valued at € 300 given by our partner, k-books.

http://fotobookfestival.org/dummy-award-2016/

AKTUALISIERTER AUSSTELLUNGS-TOURNEEPLAN

Die 50 von einer Vor-Jury für die Shortlist ausgewählten 50 Dummies werden auf internationalen Fotografie-Events ausgestellt. Hier ist der aktualisierte Ausstellungs-Plan:
  • Peking, 8. Fotobookfestival Kassel / Peking, Three Shadows Photography Art Centre, 11. Juni bis 3. Juli
  • Dublin, FotoIreland Festival, 1. bis 31. Juli
  • Oslo, Fotogalleriet, 8. bis 18. September
  • Braga, Encontros da Imagem Festival, 21. September bis 5. November
  • Zagreb, Organ Vida Festival, 18. bis 24. September
  • Aarhus, Photobook Week, 29. September bis 9. October
  • Madrid, IED, Ende 2016
  • Derby FORMAT 2017 Festival, 24. März bis 21. April 2017
  • weitere folgen...
JETZT ANMELDEN - NOCH BIS ZUM 15. APRIL!
DUMMY AWARD KASSEL / PEKING 2016

JETZT ANMELDEN - NOCH BIS ZUM 15. APRIL!
Das Fotobookfestival Kassel lädt alle Fotografen/innen ein, ihre noch unveröffentlichten oder selbstverlegten Fotobücher zum Dummy Award 2016 einzureichen und die Chance zu nutzen, sie einem internationalen Publikum und erfahrenen Experten zu präsentieren. Das beste Buch wird von einer Jury zum 8. Fotobookfestival Kassel / Peking im Three Shadows Photography Art Centre in Peking am 11. Juni ausgewählt. Der erste Preis besteht in einer kompletten Buchproduktion durch unserem Produktionspartner k-books, Verlag Kettler, sowie einer Veröffentlichung im Magazin European Photography, Berlin. Der zweite Preis besteht in einem Buchproduktions-Gutschein in Höhe von 500 Euro, der dritte Preis in einem in einem Buchproduktions-Gutschein in Höhe von 300 Euro, beide vergeben durch unseren Partner k-books, Verlag Kettler. Anmeldungen sind bis 15. April 2016 möglich!