Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Mittwoch, 29. April 2015

DOUG AITKEN in der Frankfurter Schirnhalle, vom 9. JULI – 27 . SEPTEMBER 2015

IM SOMMER PRÄSENTIERT DOUG AITKEN SEINE SPEKTAKULÄREN FILM- UND SOUNDARBEITEN AUF DER GESAMTEN AUSSTELLUNGSFLÄCHE DER SCHIRN 
Doug Aitken, "Black Mirror, 2011", Drei-Kanal-Videoinstallation mit drei Monitoren und Architektur
13 Min. Loop, Farbe, Ton, Maße variabel, Edition 2/4
Courtesy the artist; 303 Gallery, New York; Galerie Eva Presenhuber, Zurich; Regen Projects, Los Angeles; Victoria Miro Gallery, London
Film Still © Doug Aitken


DOUG AITKEN 

9. JULI – 27. SEPTEMBER 2015
PRESSEVORBESICHTIGUNG: MITTWOCH, 8. JULI 2015, 11 UHR

Für den Sommer 2015 hat sich die Schirn Kunsthalle Frankfurt Besonderes vorgenommen: Die Frankfurter Kulturinstitution widmet ihre gesamte Ausstellungsfläche im Innen- und Außenraum dem eindrücklichen Werk des US-amerikanischen Multimedia-Künstlers Doug Aitken. Es ist nicht nur die erste große Einzelpräsentation von Aitken in Deutschland, sondern auch eine raum- und grenzüberschreitende Ausstellung: Raumfüllende Filminstallationen und ausgewählte Skulpturen im Innenraum sowie eine ortsspezifische Soundinstallation im Außenraum der Schirn lassen die wesentlichen Etappen seines kreativen Schaffens im Überblick sichtbar werden. Der 1968 in Redondo Beach, Kalifornien geborene Aitken überschreitet mit seinen vielfach ausgezeichneten Arbeiten Grenzen. Dynamisch verbindet er Film und Musik, Architektur, Performance und Skulptur. Seit mehr als 20 Jahren schafft er dadurch Kunstwerke von faszinierender audiovisueller Intensität und suggestiv-verführerischer Kraft. Nicht ohne Grund gehört Aitken zu einer einflussreichen Generation von Künstlern, welche die Inszenierung des Mediums Film neu und nachhaltig bereichert haben: Seine Arbeiten zeugen von einer eingehenden Beobachtung der Wirklichkeit und sind Ausdruck einer philosophischen Betrachtung der gegenwärtigen Welt. In seinen Projekten hat Aitken die Formen des Ausstellens neu formuliert und hierdurch weltweite Aufmerksamkeit erlangt. Er illuminiert seine Arbeiten an den Außenfassaden von Museen, wie dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York und dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden auf der National Mall in Washington D.C. Oder er inszeniert unvergleichliche Happenings, wie „Station to Station“, in dem er mit Künstlern und Musikern wie Cat Power, Dan Deacon und Suicide einen mehrwöchigen Road Trip per Zug von New York nach San Francisco unternahm.

Doug Aitken, "diamond sea", 1997, Drei-Kanal-Drei-Projektion, Ein-Monitor-Installation, Lichtbox aus Aluminum und Holz, durchsichtige Materialien, 11:26 Min., Loop, Farbe, Ton, Maße variabel
Ausstellungskopie
Courtesy the artist; 303 Gallery, New York; Galerie Eva Presenhuber, Zurich; Regen Projects, Los Angeles; Victoria Miro Gallery, London
Film Still © Doug Aitken
Die Schirn wird Aitkens kaleidoskopisches Universum auf mehr als 1400 m² Ausstellungsfläche entfalten. In atmosphärischen Räumen werden die Kunstwerke „SONG 1“ (2012), „Black Mirror“ (2011), „migration (empire)“ (2008) und „diamond sea“ (1997) mit korrespondierenden Skulpturen, wie beispielsweise „Sunset“ (2011) und „Listening“ (2011), gezeigt. Die Arbeit „Sonic Fountain“ (2013) wird die öffentliche und frei zugängliche Rotunde im Außenraum der Schirn in einen akustisch-sphärischen Ort verwandeln. Doug Aitken nimmt den Betrachter seiner Film- und Soundarbeiten mit auf eine synästhetische Reise um die Welt und zu sich selbst – in einen Sog aus ausdrucksstarken und rhythmisierten Bildern. Er stellt existenzielle Fragen des Lebens, liefert jedoch keine einfachen Antworten. Stattdessen bringt der Künstler eine fast naive Begeisterung für das Menschsein und das gemeinschaftliche Zusammenwirken zum Ausdruck. Seine Themenwelt kreist fortwährend um die menschliche Zivilisation: die Entfremdung des Einzelnen und die Vereinzelung in der Masse, der Umgang des Menschen mit Natur und Technik und die Auswirkungen dieser Faktoren auf das Zusammenleben, auf die menschlichen Beziehungen an sich.

Doug Aitken, "migration" (empire), 2008, Drei-Kanal-Videoinstallation, Projektion auf drei Billboard-Screens (Stahl, PVC Projektion-Screen), 24:28 Min., Loop, Farbe, Ton
Drei Billboards: 307 x 467 x 116 cm; 302 x 467 x 116 cm; 295 x 467 x 116 cm, Unique
Courtesy the artist; 303 Gallery, New York; Galerie Eva Presenhuber, Zurich; Regen Projects, Los Angeles; Victoria Miro Gallery, London
Film Still © Doug Aitken

Die Ausstellung „Doug Aitken“ wird durch den Gemeinnützigen Kulturfonds Frankfurt RheinMain im Rahmen seines neuen temporären Schwerpunktthemas „Transit“ (2015-2017) gefördert.

Der in Los Angeles lebende Aitken arbeitet genreübergreifend mit anderen Künstlern, Schauspielern und Musikern zusammen und hat ein globales kreatives Netzwerk etabliert. Dabei ist vor allem die Musik das verbindende Element: Sie bestimmt den Rhythmus und die Atmosphäre seiner Bilder. Für seine Videoinstallation „SONG 1“ ließ er mehrere Variationen des zentralen Liedes „I Only Have Eyes For You“ (1934, Dames) von zeitgenössischen Musikern wie Beck, Bjoerk, Devendra Banhart oder den High Places produzieren. Auch mit bekannten Hollywood-Schauspielern wie Tilda Swinton oder Donald Sutherland realisiert er seine Arbeiten und lässt sie in seinen Filmen auftreten. In „Black Mirror“ spielt Chloë Sevigny eine Frau, die auf einer nomadischen Reise in einem Kreislauf der Errungenschaften und Gegebenheiten der modernen Zivilisation – Flughafen, Hotel, Internet, Highway, Smartphone, Tabletten – gefangen zu sein scheint. In „migration (empire)“ steht nicht der Mensch, sondern die Natur im Zentrum der Erzählung. Es sind die Tiere, die leerstehende und vom Menschen verlassene Motel-Zimmer am Rande einer Metropole einnehmen und zurück erobern. Für das eindringliche Landschaftspanorama „diamond sea“ verbrachte Aitken Monate in der Namibischen Wüste im Südwesten Afrikas und setzt die einst hochgesicherten und heute zerfallenden Anlagen der Diamanten-Minen mit der unverwechselbaren Natur in Beziehung.

Arbeiten von Doug Aitken wurden bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen weltweit präsentiert, u. a. im Hirshhorn Museum and Sculpture Garden in Washington D.C. (2012), im MoMA in New York (2007), in der Kunsthalle Zürich (2003), den KunstWerken Berlin (2001), in der Serpentine Gallery in London (2011) oder der Secession in Wien (2000). Aitken nahm an zahlreichen Biennalen, u. a. in der Tate Liverpool (2012), an der Kunstfilmbiennale im Centre Pompidou in Paris (2009), der Biennale of Sydney (2000) oder der Biennale di Venezia (1999) teil. In bedeutenden Gruppenausstellungen waren seine Werke u. a. im Stedelijk Museum Amsterdam (2007) und in der Schirn Kunsthalle Frankfurt (2004) zu sehen. Happenings und Performances realisierte er z. B. im MOCA in Los Angeles (2010) und während des Athens Theater Festival (2011). Parallel zur großen Einzelausstellung in der Schirn präsentiert das Barbican Centre in London die Ausstellung „Station to Station: A 30 day Happening“.

Doug Aitken, "SONG 1", 2012, Courtesy Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution; 303 Gallery, New York; Galerie Eva Presenhuber, Zurich; Victoria Miro Gallery, London; and Regen Projects, Los Angeles. Commissioned, with generous production support, by the Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution.
Foto © Doug Aitken Workshop
Zur Ausstellung „Doug Aitken“ erscheint ein umfassender Katalog in deutscher und englischer Sprache. Herausgegeben von Matthias Ulrich und Max Hollein, mit einem Vorwort von Max Hollein und Essays von Joseph Akel, Dominic Eichler, Jörg Heiser, Martin Herbert, April Lamm, Katya Tylevich und Matthias Ulrich.

Die Ausstellung wird am 8. Juli 2015 um 19 Uhr gemeinsam mit Doug Aitken mit einem großen Sommerfest eröffnet. Zudem findet am 12. September 2015 ab 19 Uhr eine SCHIRN AT NIGHT mit vielfältigem Programm statt, darunter die Uraufführung einer Neukomposition von „I Only Have Eyes For You“ mit Musikern der Jungen Deutschen Philharmonie, zwei Live-Performances und die Präsentation des Films „Station to Station“, der im Sommer in Frankfurt Deutschlandpremiere feiern wird. 
Doug Aitken, "Sunset" (black and white), 2011, handgeschnitzter Schaum, Epoxid mit LED Lichter und handsiebgedrucktes Acryl,  161.3 x 198.8 x 20.3 cm
Courtesy the artist; 303 Gallery, New York; Galerie Eva Presenhuber, Zurich; Regen Projects, Los Angeles; Victoria Miro Gallery, London
Foto © Brian Forrest

ORT SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT, Römerberg 60311, Frankfurt DAUER 9. Juli – 27. September 2015 INFORMATION www.schirn.de E-MAIL welcome@schirn.de TELEFON +49.69.29 98 82-0 FAX +49.69.29 98 82-240 EINTRITT 10 €, ermäßigt 8 €, Familienticket 18 €; freier Eintritt für Kinder unter 8 Jahren ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN Di 17 Uhr, Mi 19 Uhr, Do 20 Uhr, Fr 11 Uhr, Sa 17 Uhr, So 15 Uhr KURATOR Matthias Ulrich GEFÖRDERT DURCH Kulturfonds Frankfurt RheinMain

SOCIAL MEDIA Zur Ausstellung kommuniziert die Schirn im Social Web mit den HASHTAGS #DougAitken #Schirn ONLINE-MAGAZIN www.schirn-magazin.de FACEBOOK www.facebook.com/Schirn TWITTER www.twitter.com/Schirn YOUTUBE www.youtube.com/user/SCHIRNKUNSTHALLE INSTAGRAM www.instagram.com/schirnkunsthalle  
SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
RÖMERBERG
D-60311 FRANKFURT
TEL +49.69.29 98 82-148
FAX +49.69.29 98 82-240
PRESSE@SCHIRN.DE

to be continued


  Liebe Grüße
Thomas Wilden



Viel Spaß dabei wünscht Euch
koblenz-verliebt
fotografie thomas wilden



Meine neue Anschrift lautet wie folgt:

Pastor-Busenbender-Str. 19, 56072 Koblenz
Tel. +49 (0) 261 409 571
Mobil +49 (0) 175 92 90 798

"Oh Djörnee " ... "Vee vish you er pleszehnt djörnee ...", aber nicht bloß Germanisch english as poetry lovingly cultivated by ... nee, nisch mit die Deutsche Bahn, wallah, bei misch Schwesta, ... weiss tu ?