Probleme mich zu ereichen ?

Bitte direkt bei mir melden, wenn irgendwelche Probleme mit angeblichen Spam auftauchen und Mails abgewiesen werden.

Danke !

Montag, 26. September 2016

photokina 2016: Entering new digital realities: Die erste DIGILITY feierte ihr Debüt mit mehr als 1000 Gästen aus aller Welt

#digility16 #2016 #VR #AR

Mit über 1000 Teilnehmern, 70 Sprechern und einem vielfältigen, zweitägigen Programm schloss die erste DIGILITY am gestrigen Abend ihre Tore. Die B2B-Konferenz und Expo, veranstaltet von der Koelnmesse, konnte sich selbstbewusst als führendes und relevantes Event für die europäische Augmented und Virtual Reality-Industrie platzieren.

Köln, 24. September2016: Zwei Tage lang diskutierten Experten aus aller Welt digitale Trends und Innovationen rund um neue Technologien wie VR, AR, 360° Imaging bis hin zu künstlicher Intelligenz. Die DIGILITY wurde als B2B-Konferenz und Expo angelegt, die alle Aspekte entlang der gesamten Wertschöpfungskette der digitalen Realität abbilden soll.

Unter dem Motto „WELCOME TO THE CAPITAL OF DIGITAL REALITY. GUIDING THE FUSION OF REAL AND DIGITAL”, begrüßte die Koelnmesse mehr als 1000 Gäste auf der DIGILITY und gab ihnen an beiden Tagen die Möglichkeit, exklusive Einblicke in die Welt der AR und VR zu erhalten, sich auszutauschen und neue Geschäftskontakte zu akquirieren. Auf zwei Bühnen, in Workshops und Panels wurde thematisiert und diskutiert, wie sich die Augmented- und Virtual Reality-Technologien erfolgreich in unterschiedlichen Industrien einsetzen lassen, wie diese Technologien die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle vorantreiben, welche Techniken innovative User Experiences generieren, bis dahin wie sich Startups in diesem Sektor entwickeln und wo umfangreiche Investitionen zukünftig zu erwarten sind.

„Auf der DIGILITY sind alle Industrien – von der Medizin bis zum Journalismus, von Automotive bis Logistik, von Forschung über Bildung bis hin zum Entertainmentbereich – repräsentiert. Dies spiegelt auf beeindruckende Weise das große Interesse sowie das vielfältige Repertoire und die Chancen der Augmented und Virtual Reality-Technologien wider. Wir sind froh darüber, dass wir hier den richtigen Instinkt hatten und eine neue, dringend notwendige Business-Plattform entlang der Wertschöpfungskette etabliert zu haben: Entwickler und Produzenten aus der Hard- und Softwarebranche, Forschungseinrichtungen, Marketingagenturen, Entscheider und digitale Vordenker diverser Industrien. Es war die richtige Entscheidung, dieses Event in Köln, der europäischen Hauptstadt für Konferenzen und Messen im Bereich digitaler Medien, zu etablieren“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Mehr Details über die DIGILITY 2016 finden Sie unter www.digility.de.
Statements zur DIGILITY 2016:

„Die DIGILTY ist ein fantastischer Ort, um mit international engagierten Menschen aus den Bereichen Virtual und Augmented Reality zusammen zu kommen und sich authentisch und aus unterschiedlichen Perspektiven auszutauschen. Ich bin begeistert davon, die ganzheitliche Sicht aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten zu können. Denn es ist offensichtlich, dass je rasanter sich die Technologien entwickeln, desto statischer unsere angeborenen, menschlichen Bedürfnisse bleiben. Technologie wird von uns Menschen entwickelt und nicht umgekehrt.“
Alysha Naples, Formerly of Magic Leap

“Wir müssen Communities, in denen wir uns weiterentwickeln, vernetzen, etwas erschaffen und Wissen austauschen, weiterentwickeln. DIGILITY ist die richtige Plattform, dies umzusetzen. Ich habe es genossen, inspirierende Menschen, Erfinder, Partner und Startups hier zu treffen.“
Tillmann Stauske, Volkswagen

“Ich habe ein großes Interesse an VR und AR. Beide werden enorme Treiber für neue Produkte und Erfahrungen in den nächsten Jahren sein. Die DIGILITY ist der führende Ort, um etwas über neueste Entwicklungen in diesen Bereichen zu erfahren und mit Pionieren, die sie vorantreiben, zu netzwerken.“
Robert Scoble, Upload VR

“Die DIGILITY deckt alle Aspekte der VR, AR und Mixed Reality – von der Technologie bis zu den Märkten, Wissenschaft bis Content Creation – ab. Sie fungiert als sehr kraftvolle Inspirationsmaschine rund um neue Technologien und Medienplattformen. Für mich der beste Grund, um herzukommen und so vielen Sprechern wie nur möglich zuzuhören.“
Astrid Kahmke, Bavarian Film Center

“Ich bin froh, dass die DIGILITY angetreten ist und eine Plattform für technologische Revolutionen aus Deutschland bietet. Ein Must-Have aus meiner Perspektive.“
Wolfgang Stelzle, RE'FLEKT

“Die DIGILITY ist einzigartig und sehr stark fokussiert darauf, AR und VR in die reale, physische Welt zu verankern. Sie ist der PLACE TO BE, wenn man die digitale Zukunft seines Unternehmens prägen möchte.“
Dirk Christoph, Innoactive

“Nicht alles passiert in Silicon Valley oder Hollywood! Lasst uns die Experten, die wir in Europa und besonders in Deutschland bereits haben, zusammenbringen. Unser Wissen, wenn es um Engineering geht, ist enorm und, wie ich gerade gelernt habe, findet sich hier eine hohe Expertise im Bereich Storytelling. Wir sollten zusammenkommen und uns verbinden - oder wie ich immer sage - Synergien durch Kollaborationen finden. -- Kathleen Schröter, Fraunhofer HHI


Alle Informationen über die DIGILITY 2016, sowie Fotos und Materialien, finden Sie unter www.digility.de.

photokina 2016: Aufbruch in neue Dimensionen - Imagingbranche beweist in Köln Dynamik und Innovationskraft

191.000 begeisterte Besucher, zufriedene Aussteller: Die photokina, Weltleitmesse für Foto, Video und Imaging, ist am Sonntag nach einer sehr erfolgreichen Woche in Köln zu Ende gegangen. 983 Aussteller aus 42 Ländern überzeugten Fachpublikum und Privatbesucher mit einer Vielzahl an Produktneuheiten aus allen Bereichen des Imaging-Workflows. Das neue Konzept der Messe unter dem Dach „Imaging Unlimited“ kam dabei in allen Bereichen voll zum Tragen: Deutlich mehr junge Besucher fanden den Weg in die Kölner Messehallen und brachten neben Neugier und Interesse für alle Aspekte des Imaging auch die Zeit mit, sich intensiv mit neuen Technologien und Services auseinanderzusetzen. Dabei wurde auf der photokina so viel fotografiert, gefilmt und geteilt wie nie zuvor. Fast 34.000 Tweets mit dem Hashtag photokina gingen allein in der Messewoche um die Welt. Der gesellschaftliche Megatrend des Bildes als Universal-Sprache setzt sich fort. Als übergreifender Trend auf der photokina ließ sich eine Fokussierung auf den „Decisive Moment“, also den entscheidenden, einzigartigen Augenblick, feststellen.

„Wir haben die Anpassung des Konzeptes der photokina nicht aus Selbstzweck vorgenommen, sondern um der Imagingbranche auch in der Zukunft eine starke Business-Plattform zu bieten. Die Erschließung neuer Zielgruppen ist dafür unabdingbar – wir freuen uns sehr, dass dieses Konzept aufgegangen ist“, so
Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Auch die Branche zeigte sich zufrieden nach sechs Tagen intensiver Gespräche mit Händlern, Verbrauchern und Industrievertretern. „Die photokina 2016 hat die Dynamik und Innovationskraft der Imagingbranche unterstrichen. Sie war für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis, aus dem die Industrie gestärkt hervorgeht. Auch der Handel nimmt wichtige Impulse für die nächsten Monate mit“, blickt
Rainer Führes, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes, positiv auf die Veranstaltung zurück.

Der Erfolg des neuen Konzeptes bildet sich in den Zahlen ab: Der Anteil der Besucher unter 30 Jahre stieg um rund ein Fünftel an. Rund 40 Prozent der Privatbesucher gab an, 2016 zum ersten Mal auf der photokina zu sein. Die Zahl der Fachbesucher blieb auf stabilem Niveau.

In vielerlei Hinsicht war die photokina 2016 unter dem Dach „Imaging Unlimited“ ein Aufbruch in neue Dimensionen. „Mit dem neuen Konzept wollten wir – zusätzlich zu unseren Kernzielgruppen – noch mehr junge Leute dazu anregen, sich tiefergehend mit den Themen Foto, Video und Imaging zu beschäftigen“, erläutert
Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, die Beweggründe für die Neugestaltung der photokina. „Dafür haben wir die photokina weg von einer reinen Produktschau hin zu einem Multi-Media-Event entwickelt, bei dem die Bildkommunikation im Vordergrund steht. Dass diese Idee sowohl bei den Besuchern als auch den Ausstellern gezündet hat, haben wir in den vergangenen Tagen deutlich gespürt.“

Als übergreifender Trend der photokina 2016 war die Konzentration auf den „Decisive Moment“, also den einen, entscheidenden, einzigartigen Augenblick, festzustellen. Der technologische Fortschritt revolutioniert die Momentfotografie. Verbraucher besinnen sich verstärkt zurück auf das eine Motiv oder den einen Moment, der stellvertretend für ein Erlebnis gedruckt oder in besonderer Form aufbereitet wird. Der Boom der Sofortbild-Kameras ist nur ein Zeichen für diesen Trend. Die Nachfrage nach individuellen Output-Lösungen steigt ebenfalls. So zeigte die photokina beispielsweise den hochwertigen Druck auf unterschiedlichen Materialien. Neue Texturen, Formate und kreative Impulse für Fotobücher und Scrapbooks bedienen gleichzeitig den „Do-it-yourself“-Trend und die Liebe zum Bild. Bei der Produktion wird dabei zunehmend auf Nachhaltigkeit gesetzt.

Auf individuelle Bedürfnisse von professionellen Anwendern wie auch ambitionierten Hobbyfotografen gehen die auf der photokina 2016 neu vorgestellten Kameras und Objektive ein. Ob 4K/6K-Foto-Funktion, austauschbare Sucher, flexibel einsetzbare Kamerasysteme oder sofort editierbare Aufnahmen im RAW-Format: Fotografen erhalten heute maximale Unterstützung bei der Erfassung des „Decisive Moment“. Kamera- und Objektivhersteller setzen neben der Verfeinerung der Technologie weiterhin auf Ästhetik: Der Trend zum puristischen Design bei maximaler Leistung setzt sich fort. Das Premium-Kompaktkamerasegment bewegt sich im semiprofessionellen Bereich zunehmend auf Augenhöhe mit System- und Spiegelreflexkameras – unter anderem neue Sensoren machen es möglich.

Die photokina bot auch Filmern ein großes Angebot an Lösungen für die Aufnahme und Bearbeitung von Bewegtbild – für den Profibereich ebenso wie für Videoeinsteiger. Noch individueller und diversifizierter stellt sich das Imaging dar, wenn es um Actionfotografie, 360 Grad-Aufnahmen oder Multicopter geht. Das zeigte sich in unterschiedlichen Bauweisen und Technologien der zahlreich vorgestellten neuen Produkte ebenso wie an der riesigen Bandbreite an Zubehör und zusätzlichen Funktionen. Das Erlebnis steht hierbei im Vordergrund: Das Gefühl mittendrin zu sein in diesem einzigartigen Moment, anstatt nur Betrachter zu sein. Virtual und Augmented Reality Technologien machen dies besser möglich denn je zuvor, wovon sich die Besucher an vielen Ausstellerständen überzeugen konnten.

Smarte und vernetzte Lösungen spielten auf der photokina 2016 eine große Rolle. Das zeigte sich nicht nur in den Kooperationen namhafter Kamerahersteller mit Smartphone-Herstellern bei Kameratechnik und Aufsatzobjektiven. Ob als externer Auslöser oder Bildschirm, zur Steuerung von Drohnen, bei der Bildbearbeitung oder als Sharing-Tool: Smartphones und Tablets entwickeln sich zu einem zentralen Faktor in allen Bereichen des Imaging-Workflows. Dafür gibt es eine große Bandbreite intelligenter Apps, die unter anderem auch das Archivieren und Präsentieren erleichtern.

Die neuen Angebote auf der photokina, die das Motto „Imaging Unlimited“ erlebbar machen sollten, wurden von den Besuchern sehr gut angenommen. So war der neu eingerichtete RENTAL POINT für Kameras und Equipment über die gesamte Messelaufzeit voll ausgelastet.

In zahlreichen Bilderausstellungen kam auch der künstlerische Aspekt der Fotografie zum Tragen. Mit der Ausstellung „Masters of Photography“ zeigte Leica als offizieller Fotografie-Partner eine herausragende Bildersammlung in Halle 1.

Die (Bild-) Kommunikation über die photokina stieß ebenfalls in neue Dimensionen vor: Laut Statistik wurden in der Messewoche im Zusammenhang mit der photokina weltweit rund 15.000 Bilder in öffentlich zugänglichen Bereichen des Social Web hochgeladen und fast 1.500 Videos geteilt.

Insgesamt hat die photokina 2016 eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Imaging-Technologie und die Liebe zum Bild in allen Alters- und Zielgruppen völlig neue Dimensionen annehmen.

Die photokina 2016 in Zahlen:
An der photokina 2016 beteiligten sich 983 Unternehmen aus 42 Ländern, davon 69% aus dem Ausland. Darunter befanden sich 211 Aussteller und 97 zusätzlich vertretene Firmen aus Deutschland sowie 460 Aussteller und 215 zusätzlich vertretende Unternehmen aus dem Ausland. Schätzungen für den letzten Messetag einbezogen, kamen zur photokina 2016 rund 191.000 Besucher aus 133 Ländern.

Die nächste photokina findet von
Dienstag, 25. September bis Sonntag, 30. September 2018 statt.

 Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland

www.koelnmesse.de

ROG: Neues BND-Gesetz als Steilvorlage für Diktatoren

Vor der heutigen Expertenanhörung des Bundestags zum neuen BND-Gesetz fordert Reporter ohne Grenzen die Koalitionsfraktionen auf, die Aushöhlung der Pressefreiheit durch die geplante Reform zu stoppen. Der Entwurf sieht bislang vor, dass der Bundesnachrichtendienst Journalisten und andere Berufsgeheimnisträger außerhalb der EU praktisch schrankenlos überwachen darf, wenn dies im politischen Interesse Deutschlands ist.

„Union und SPD sind dabei, einen frontalen Angriff auf ein unveräußerliches Menschenrecht in Gesetzesform zu gießen. Soll das Ergebnis von drei Jahren politischer Debatte über die NSA-Enthüllungen Edward Snowdens wirklich lauten, alle fragwürdigen Praktiken des BND per Federstrich zu legalisieren?“, sagte ROG-Vorstandsmitglied Matthias Spielkamp. „Das neue BND-Gesetz droht zu einer Steilvorlage für Autokraten und Diktatoren in aller Welt zu werden. Wenn selbst ein demokratischer Rechtsstaat wie Deutschland bei der  Auslandsüberwachung jede Frage nach der Verhältnismäßigkeit über Bord wirft, werden die Putins und Sisis der Welt nicht zögern, es ihm gleichzutun.“

UNTERSCHIEDLICHER GRUNDRECHTSSCHUTZ JE NACH NATIONALITÄT

Mit der Reform (http://t1p.de/3fb9) will die Bundesregierung Menschen abhängig von ihrer Nationalität künftig einen unterschiedlichen Grundrechtsschutz zugestehen: Deutsche dürfte der BND im Rahmen seiner massenhaften Filterung von Kommunikationsdaten nicht überwachen, Europäer nur eingeschränkt, Bürger von Drittstaaten hingegen immer dann, wenn dies die „Handlungsfähigkeit“ Deutschlands sicherstellen oder „Erkenntnisse von außen- und sicherheitspolitischer Bedeutung“ bringen kann. Journalisten könnten damit rasch ins Visier des deutschen Auslandsgeheimdienstes geraten – insbesondere dann, wenn sie mit Informanten über politisch brisante Themen kommunizieren.

Eine Ausnahmeregel für Journalisten bei gezielter Überwachung, wie sie etwa im G 10-Gesetz über die Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses in Deutschland zu finden ist, fehlt im Entwurf für das neue BND-Gesetz komplett. Bisher war umstritten, ob diese Ausnahme auch für ausländische Journalisten und andere Berufsgeheimnisträger gilt. Nun wird klargestellt, dass der BND Journalisten aus Nicht-EU-Ländern ungehindert überwachen darf, wenn dies im Interesse Deutschlands ist.

Reporter ohne Grenzen hat gegen diese geplante Regelung zusammen mit einem internationalen Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen eine Online-Petition gestartet, die den Koalitionsfraktionen vor der geplanten Verabschiedung des Gesetzes Ende Oktober übergeben werden soll und weiterhin unterschrieben werden kann (www.reporter-ohne-grenzen.de/petition-bnd-de/). Zu den Unterstützern gehören unter anderem Amnesty International, PEN International, der Europäische Journalistenverband EFJ und der Weltverband der Zeitungsverleger (WAN-Ifra). Zuletzt hat sich dem Bündnis der Deutsche Anwaltverein angeschlossen, der rund 66.000 Rechtsanwälte vertritt.

MASSIVE KRITIK VON EXPERTEN IM IN- UND AUSLAND

Trotz massiver Kritik etwa der OSZE-Beauftragten für Medienfreiheit (http://t1p.de/iut5), dreier UN-Sonderberichterstatter (http://t1p.de/omg0), des Rechtsausschusses des Bundesrats (http://t1p.de/1ian) und selbst des ehemaligen BND-Präsidenten Gerhard Schindler (http://t1p.de/tn39), lassen die Koalitionsfraktionen bislang keine Neigung erkennen, den Gesetzentwurf nennenswert nachzubessern. Zu den Kritikpunkten gehören zu vage Kriterien für die Auslandsüberwachung, die Diskriminierung nach Staatsangehörigkeit beim Grundrechtsschutz und das Fehlen einer wirksamen Aufsicht über den BND.

Zu den fehlenden Schutzrechten für Journalisten haben etwa die UN-Sonderberichterstatter für den Schutz der Meinungsfreiheit, die Situation der Menschenrechtsverteidiger und die Unabhängigkeit von Richtern und Anwälten erklärt: „Der Gesetzentwurf weckt ernsthafte Bedenken, dass ausländische Journalisten und ihre Informanten Ziel von unbegründeter und unverhältnismäßiger Überwachung werden. Dies bedroht wiederum ihr Recht – und das der Allgemeinheit –, Informationen zu sammeln, zu erhalten und weiterzugeben.“ Ähnliche Bedenken äußerten sie bezüglich des Schutzes der Kommunikation zwischen Anwälten und ihren Klienten.

Die ungewöhnliche Wortmeldung der UN-Experten zu einem deutschen Gesetzesvorhaben zeigt, wie stark die hiesige Debatte um die Konsequenzen aus dem NSA-Skandal auch international wahrgenommen wird. Noch hätten die Koalitionsfraktionen die Möglichkeit, die BND-Reform um eine klare Schutzregelung für Berufsgeheimnisträger zu ergänzen und damit ein Signal für die Glaubwürdigkeit deutscher Menschenrechtspolitik zu setzen. Lassen sie diese Chance verstreichen, dürfte die Signalwirkung umgekehrt ausfallen: Wenn deutsche Politiker künftig von repressiven Regierungen strikte Rechtsstaatlichkeit bei der Überwachung einfordern, dürften sie nach dieser Reform kaum mehr als ein müdes Lächeln ernten.

Deutschland steht auf der jährlichen Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 16 von 180 Ländern. Im vergangenen Jahr hat Reporter ohne Grenzen bereits eine Klage beim Bundesverwaltungsgericht gegen bestimmte Überwachungspraktiken des BND eingereicht.


WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:

- Online-Petition, Gesetzentwurf und Stellungnahmen zur geplanten Reform: www.reporter-ohne-grenzen.de/petition-bnd-de. Die Petition ist auch auf Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar.
- Mehr zum Stand der Pressefreiheit in Deutschland: www.reporter-ohne-grenzen.de/deutschland


Pressekontakt:
Reporter ohne Grenzen
Ulrike Gruska / Christoph Dreyer / Anne Renzenbrink
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de/presse/
T: +49 (0)30 60 98 95 33-55


(Diese Meldung auf der ROG-Webseite: http://ogy.de/c8so)

Direkt zur Online-Petition: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/petition-bnd-de)

Dienstag, 20. September 2016

Goethe: Neue Einführungskurse für Ehrenamtliche

Ab Oktober 2016 setzt das Goethe-Institut seine kostenlosen Einführungskurse in die Spracharbeit mit Geflüchteten für Ehrenamtliche in erweiterter Form fort. Unter dem Projektnamen „FEELS” sind 186 Kurse an den zwölf Goethe-Instituten in Deutschland geplant. Erfahrene Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer des Goethe-Instituts geben ihre praxiserprobten Tipps und Hilfestellungen an ehrenamtliche Lernbegleitende weiter, die bislang keine Ausbildung im Bereich Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache (DaF/DaZ) haben und sich in der Spracharbeit mit Geflüchteten engagieren möchten. Das Projekt wird gefördert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Ehrenamtliche Lernbegleitende unterstützen Geflüchtete unmittelbar bei ihren ersten Schritten in Deutschland. Sie ermöglichen einen Erstkontakt mit der neuen Sprache und wecken Neugierde auf Deutsch und Deutschland. Anders als der systematische Unterricht in den Integrationskursen kann die ehrenamtliche Lernbegleitung auch ohne spezielle DaF/DaZ-Ausbildung durchgeführt werden.

Mit „FEELS” fördert das Goethe-Institut den Beitrag der ehrenamtlichen Lernbegleitenden zur Integration und bietet ab Oktober 2016 erneut deutschlandweit kostenlose Einführungskurse an. Dadurch erhalten Engagierte ohne Erfahrungen im Bereich DaF/DaZ die Möglichkeit, ihre Aufgaben und ihre Rolle in der Spracharbeit besser kennen zu lernen, sich untereinander zu vernetzen, sich beratend zu unterstützen und voneinander zu lernen. Neben den Möglichkeiten der Sprachvermittlung und einem Überblick über geeignete Unterrichtsmaterialien, vermittelt der Kurs interkulturelle Kompetenzen.

Einführungen in die Spracharbeit werden von Oktober 2016 bis März 2017 an allen zwölf Goethe-Instituten in Deutschland angeboten. Ein Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden und bietet zusätzlich die Möglichkeit, einen Online-Raum mit Unterrichtsmaterialien und Hintergrundinformationen zu nutzen. Die Zielgruppe der Kurse für ehrenamtliche Lernbegleitende sind Personen ohne Ausbildung und Unterrichtserfahrungen in Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache, die sich für Geflüchtete engagieren und sich dabei als Kommunikationspartnerinnen und -partner der Kursteilnehmenden verstehen.

Eine Übersicht über alle Kurstermine finden Sie ab 21. September, 9 Uhr unter www.goethe.de/feels.

Anfragen und Anmeldungen werden unter ehrenamtliche-Lernbegleitende@goethe.de entgegengenommen.

Weitere Informationen zur Spracharbeit mit Geflüchteten für ehrenamtliche Lernbegleitende unter www.goethe.de/feels.

Die Einführungskurse sind eines von zahlreichen kostenlosen Angeboten zum Deutschlernen und -lehren für Geflüchtete, die das Goethe-Institut zur Verfügung stellt. Unter www.goethe.de/willkommen finden sich Selbstlernkurse, Sprechübungen und Videos sowie Informationen zum Umgang mit Behörden, im Alltag oder bei der Arbeitssuche.

„FEELS” ist eine Initiative des Goethe-Instituts mit Unterstützung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Montag, 19. September 2016

photokina 2016: Ausstellungen - Challenging Chances – Flucht im Bild & Neu in Deutschland

Zwei Ausstellungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in der Galerie der Agentur laif.


Challenging Chances - Flucht im Bild

Ali Ali » Dominik Butzmann » Daniel Etter » Maria Feck » Katja Heinemann » Tyler Hicks » Olivier Jobard » Yuri Kozyrev » Stanislav Krupar » Mauricio Lima » Giulio Piscitelli » Sergei Ponomarev » Ola Torkelsson » Fabrizio Villa » Gordon Welters »



Kaum ein Thema wühlt aktuell so auf wie das Thema „Flüchtlinge“ bzw. „Flucht“. Für die Bertelsmann Stiftung haben wir unsere stärksten Motive dazu zusammengestellt, u.a. auch die mit dem Pulitzer Preis ausgezeichneten Bilder der New York Times. Zur laif-Collection
Neu in Deutschland
Für die Bundeszentrale für politische Bildung haben die laif-Fotografen Johannes Arlt, Erol Gurian und Gordon Welters neu in Deutschland angekommene Flüchtlinge zusammen mit Ihren Wünschen an das Leben hier portraitiert.

Zwei Ausstellungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in der Galerie der Agentur laif. Zur laif-Collection

Vernissage: Freitag, 23. September, 20 Uhr

Dauer: 24.09. - 09.10.2016
Do bis So: 14 - 18 Uhr | 23.09.: 14 - 22 Uhr
Photokina Wochenende 24. und 25.09.: 11 - 19 Uhr
laif Photogalerie | Merowingerstr. 5-7 | 50677 Köln

Freitag, 16. September 2016

photokina 2016: Upcoming Masters of Photography, 20. - 25.09.2016, Halle 1,

Präsentation von 10 internationalen Photo-Hochschulen
Für die Ausstellung suchte die DGPh in Kooperation mit der Leica Camera AG und dem Photoindustrie-Verband herausragende studentische Arbeiten. Auf die internationale Ausschreibung haben sich 22 Hochschulen beworben. Die Jury bestand aus Karin Rehn-Kaufmann (Generalbevollmächtigte Leica Galerien International), Haika Hinze (DIE ZEIT Art-Direktion), Thomas Gerwers (Redaktion ProfiFoto) sowie der Vorstand der Sektion Bildung der DGPh, Dr. Sandra Abend, Prof. Klaus Dierßen und Jan Schmolling.
Diese Hochschulen wurden für die Präsentation auf der photokina ausgewählt:
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale)
Fachhochschule Dortmund
FHWS Würzburg
Hochschule der bildenden Künste Essen
Hochschule für Künste Bremen
Hochschule Hannover
Mimar Sinan Fine Arts University İstanbul
Pathshala South Asian Media Institute Bangladesh
Universität für angewandte Kunst Wien
Weißensee Kunsthochschule Berlin

photokina 2016: Podiumsdiskussion »Express Yourself - Bilder und Bildung, 23. September, 12.45 - 14 Uhr, ,Halle 4.1, Professional Stage

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Akademie der Kulturellen Bildung und dem Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum
Keynote von Prof. Mareike Foecking (Hochschule Düsseldorf, DGPh): »Analog-digital-virtuell«
Podium: Brigitte Dietze (Kunstdozentin an Akademie der Kulturellen Bildung, Remscheid), Prof. Mareike Foecking (Hochschule Düsseldorf, DGPh), Paul-Ruben Mundthal (HANT – Magazin für Fotografie, Erfurt), Dr. Torsten Scheid (Universität Hildesheim, DGPh) und Jan Schmolling (Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum/Deutscher Jugendfotopreis, Remscheid)
Moderation: Dr. Sandra Abend

Donnerstag, 15. September 2016

Unter Waffen. Fire & Forget 2 10. September 2016 bis 26. März 2017

Waffen üben eine ambivalente Faszination aus. Sie verkörpern Macht und Überlegenheit und erinnern zugleich an Schmerz und Tod. Ob als Mittel zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, zum Zweck der individuellen oder kollektiven Gewaltanwendung, zur eigenen Sicherheit getragen oder als Sport- oder Arbeitsgerät verwendet: Waffen und die von ihnen ausgehende Bedrohung sind immer in soziale Strukturen eingebunden. Sie sind unter uns – ob wir sie sehen oder nicht, ob sie Angst auslösen, Lust bereiten oder beides zugleich.

rami-maymon, untitled-soldiers, -2005,
copyright rami-maymon, unterwaffen, museum angewandte kunst Frankfurt
- vorläufiger text - check presse-mappe !!!

Die Ausstellung Unter Waffen. Fire & Forget 2 im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt folgt den Spuren, die Waffen und Militärästhetik in Mode, Design, Kunst und Alltagskultur hinterlassen. Damit erweitert und ergänzt Unter Waffen die 2015 im KW Institute for Contemporary Art in Berlin gezeigte Ausstellung Fire & Forget. On Violence, die der Frage nachgegangen war, wie Waffen und Gewalt in der Kunst der Gegenwart verhandelt werden.

In einer Architektur, die die Formensprache von Kunst- und Waffenmessen für den musealen Kontext zuspitzt, werden auf 1.200 qm Ausstellungsfläche skurrile und schöne, informative und verstörende Exponate aus Kunst, Design und Medien präsentiert: Werke von Barbara Kruger, Korpys/Löffler, Omer Fast, Timo Nasseri, Nedko Solakov, Timur Si-Qin und anderen reflektieren Waffen und physische Gewalt auf jeweils originäre Weise. Bomberjacken von Helmut Lang, Camouflage-Prints, Parfumflakons und Dildos in Handgranatenform, afghanische Teppiche mit Waffenmotiven oder Design von Philippe Starck nutzen die mit Waffen verbundenen Affekte für ihre Zwecke. Die Referenz auf militärische Ästhetik spielt mit der Provokation, doch zugleich verdichten sich in diesen Objekten verborgene Ängste und Sehnsüchte einer Gesellschaft.

Ob Design oder Kunst – Unter Waffen bietet Rahmen und Raum, sich dem Thema beobachtend zu nähern. Die sinnlich wahrnehmbare Form der unterschiedlichen Exponate soll unmittelbar affizieren und so die Ambivalenz des Phänomens zwischen Anziehung und Angst sichtbar und spürbar werden lassen.

dorothy, xmas declarations grenades for your xmas-tree-_
copyright dorothy_unterwaffen, museum angewandte kunst frankfurt
- vorläufiger text - check presse-mappe !!!

Begleitend zur Ausstellung erscheint im Distanz Verlag die zweisprachige (dt./en.) Publikation AMMO – kurz für das englische Wort ammunition (Munition) – die in der Ästhetik eines Hochglanzmagazins Kunst, Werbung, Design und Mode in unterschiedlichster Form präsentiert. Beiträge von renommierten Gastautoren wie Olaf Arndt, Richard Brem, Klaus Günther, Andreas Hofbauer und Barbara Vinken behandeln Bereiche wie Militärgeschichte oder Psychoanalyse, thematisieren nicht-tödliche Waffen, Camouflage, die Rechtfertigung der Selbstverteidigung und ergründen, warum in der Mode militärische Referenzen so beliebt sind. Darüber hinaus enthält AMMO bislang unveröffentlichte Notizen Friedrich Kittlers zu einem Seminar über „Literatur und Krieg“ und eine kleine Zeichnung aus dem Nachlass des Medientheoretikers.

Unter Waffen. Fire & Forget 2 wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Der Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen an der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist Kooperationspartner. Er zeichnet zudem für das Begleitprogramm aus Vorträgen und Diskussionsrunden mit den Sozial- und Geisteswissenschaftlern des Clusters verantwortlich.

Künstler*innen der Ausstellung Ron Amir, Michael J. Baers, Julius von Bismarck, James Bridle, Roy Brand, Ori Scialom, Keren Yeala-Golan, Marcelo Cidade, Omer Fast, Robbert&Frank Frank&Robbert, Clara Ianni, Bernard Khoury, Shinseungback Kimyonghun, Korpys/Löffler, Barbara Kruger, Ives Maes, Kris Martin, Rami Maymon, Rabih Mroué, Timo Nasseri, Neozoon, Jon Rafman, Julian Röder, Martha Rosler, Timur Si-Qin, Nedko Solakov, Sharif Waked, Ala Younis

Designer*innen und Labels der Ausstellung 5.11, adidas Originals and KANYE WEST, Alpha Industries, Assad Mounser, Dafne Balatsos, Walter Van Beirendonck, Eddie Borgo, Brogamats, Defense Distributed, Dorothy, Extranight, Hasbro, Raffaele Iannello, Juan Cristobal Karich, Knucklecase, Helmut Lang, Gonçalo Mabunda, Mawi, MCM x Tobias Rehberger, Antonio Murado, Nike, Ted Noten, James Piatt, Sadak, Fannie Schiavoni, Philippe Starck, Viktor&Rolf, Peter Zizka

Ort Museum Angewandte Kunst Schaumainkai 17 60594 Frankfurt am Main Information T +49 69 212 31286 F +49 69 212 30703 www.museumangewandtekunst.de Öffnungszeiten Di, Do-So 10-18 Uhr, Mi 10-20 Uhr Eintritt 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro

Mittwoch, 14. September 2016

photokina 2016: Branchen-Highlight trifft auf Multimedia-Event

Wenn am 20. September die photokina 2016 ihre Tore für rund 185.000 Besucher öffnet, fällt der Startschuss für die Leitmesse der gesamten Foto-, Video- und Imagingbranche. Rund 1.000 internationale Topunternehmen, smarte Spezialausrüster und kreative Start-ups aus 40 Ländern präsentieren Händlern und professionellen Anwendern innovative Lösungen und technologische Entwicklungen, die für die Branche zukünftig wegweisend sein werden. Um diese Trends auch für Endverbraucher erlebbar zu machen, bietet die photokina 2016 so viele multimediale Events und Mitmachmöglichkeiten wie nie zuvor. Damit vereint die photokina unter dem Dach ‚Imaging unlimited‘ sowohl alle thematischen Welten wie auch alle Zielgruppen des Imaging an einem Ort.

Die photokina 2016 hat es sich zum Ziel gesetzt, Grenzen zu verschieben und die Veranstaltung für neue Technologien und neue Lösungen zu öffnen. Für die Imagingbranche sind das Themen wie Smart Home Funktionen für Kameras, Cloud Services, Apps, 360 Grad, Ultra HD, Audio und Video aber auch Augmented und Virtual Reality. Es sind Themen, die die junge Zielgruppe dazu anregen, sich mit Fotografie auch jenseits der Möglichkeiten einer Smartphone-Kamera auseinanderzusetzen. So zeigt die photokina 2016 auch in diesem Jahr wieder State of the Art Foto- und Videotechnik, Equipment und Zubehör, und bietet gleichzeitig mit einer ganzen Reihe neuer Events aufregende Möglichkeiten diese direkt vor Ort auszuprobieren.

Grenzenlose Vorfreude

Mit dem PROLOGUE by photokina lädt die Stadt Köln bereits seit Anfang September zum Mitmachen ein. Bei Foto- und Videoworkshops können Profis und Amateure, Erwachsene und Kinder die Stadt aus einem anderen Blickwinkel betrachten und erhalten dabei viele Tipps und Tricks zum richtigen Fotografieren und Filmen. Am 22.09. um 17 Uhr werden auf der COMMUNITIES STAGE die Gewinner des 3. Kölner Fotomarathons gekürt. Mehr als 150 Fotobegeisterte haben in diesem Jahr am Marathon teilgenommen.

Am 16. und 17. September, jeweils ab 19.45 Uhr wird der Rhein zur Bühne: Auf einer Wasserleinwand werden von der Rheinpromenade aus die Einreichungen zum MOTION PICTURE & MUSIC VIDEO AWARDS, die Werke des LightArt-Künstlers JanLeonardo Wöllert sowie die besten Bilder des Kölner Fotomarathons vor spektakulärer Kulisse zu sehen sein.

Alles in Bewegung

Wer es gern turbulent mag, sollte sich möglichst bald für die INDOOR OBSTACLE CHALLENGE powered by Peugeot in Halle 6 anmelden. Vom 23. bis 25. September gilt es für alle Action-Liebhaber den ersten Indoor-Hindernislauf Deutschlands zu bewältigen – natürlich ausgerüstet mit einer Hightech-Kamera, die das Erlebnis gestochen scharf festhält. Die Anmeldung ist immer noch möglich: www.photokina.de/IOC

Ebenfalls in Halle 6 lädt die COPTER WORLD powered by DJI zum Mitmachen ein: Auf einem Drohnenparcours können die Besucher selber Testflüge ausprobieren. Profis zeigen, welches Potenzial für Fotografie und Bewegtbild aus der Vogelperspektive in den agilen Flugobjekten steckt.

Um bewegte Bilder geht es auch bei der VLOG CON. Sie findet am Samstag, 24. September, auf der MOTION STAGE in Halle 5 statt. Erfahrene und erfolgreiche Youtuber führen in Live Tutorials durch die Besonderheiten des Onlinefilms, von der Planung über Produktion und Bearbeitung bis hin zur Distribution von Content für Videoplattformen und den eigenen Blog.

Zum ersten Mal verleiht die photokina in diesem Jahr den MOTION PICTURE & MUSIC VIDEO AWARD. Die Resonanz auf den neuen Award war überwältigend: Knapp 400 Einreichungen aus den Kategorien „Hollywood“, „Seen from the Air“, „Sports/Action“, „Comedy/Fun”, “360 Grad“ und „Music“ hat die Jury gesichtet und daraus die 6 Gewinner der Kategorien ermittelt. Diese werden am Samstag, den 24.9. um 18 Uhr bei der Preisverleihung im Konrad-Adenauer-Saal auf der photokina bekanntgegeben. Die Gewinner der Kategorie „Music“ werden dabei live auf der Bühne stehen.

Einfach ausprobieren

Die neuesten Kameramodelle und Objektive lassen sich im Bereich ZOOM by photokina bestens ausprobieren: Auf der Piazza bieten Hochseilakrobaten, Artisten und spontane Walking Acts tolle Motive zum Fotografieren und Filmen aus ungewöhnlichen Blickwinkeln. Das passende Equipment kann man sich ganz einfach beim neu eingerichteten RENTAL POINT auf dem Boulevard Nord ausleihen.

Weitere Events und Aktionen sowie das gesamte Rahmenprogramm finden Sie unter www.photokina.de. Welche neuen Produkte auf der photokina 2016 vorgestellt werden, sehen Sie in der Neuheitendatenbank, die von den Ausstellern gepflegt wird.

Hinweis für Pressevertreter

Bitte beachten Sie, dass die Presse-Rundgänge zur photokina in diesem Jahr am ersten Messetag stattfinden, also am 20. September 2016, ab 10:00 Uhr.

Der Vortag der Messe ist kein Pressetag. Journalisten haben am Montag, 19. September 2016, keinen Zutritt zu den Messehallen, es sei denn, sie sind im Rahmen einer Pressekonferenz über einen photokina-Aussteller zuvor angemeldet worden oder können eine schriftliche Einladung eines Ausstellers vorweisen.

Zu Ihrer Sicherheit

Die Koelnmesse hat die schrecklichen weltweiten Ereignisse der vergangenen Monate mit großer Anteilnahme verfolgt. Die Besorgnis unserer Gäste, Aussteller und Besucher nehmen wir sehr ernst und treffen entsprechende Vorkehrungen, ihnen eine möglichst sichere Veranstaltung zu bieten.

Dazu arbeiten wir permanent eng mit den Sicherheitsbehörden zusammen. Auch das Sicherheitskonzept der Veranstaltungen auf dem Messegelände haben wir mit den Behörden besprochen und abgestimmt.

Zu unseren Veranstaltungen – auch zur photokina - sind verstärkte Sicherheitsmaßnahmen geplant. Dazu zählen unter anderem Sichtkontrollen mit stichprobenartigen Überprüfungen mitgeführter Gepäckstücke, die zu zusätzlichen Wartezeiten an den Eingangszonen führen können. Die Kontrollen sind variabel angelegt und richten sich nach kurzfristigen Rücksprachen mit den Sicherheitsbehörden.

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie, Gepäckstücke, die nicht zwingend für den Messebesuch benötigt werden, zu Hause zu lassen.

Um die Arbeit der Sicherheitsbehörden nicht zu beeinträchtigen, bitten wir um Verständnis, dass wir zu konkreten Maßnahmen im Detail keine Aussagen machen können.

Montag, 12. September 2016

photokina 2016: Wenn Fotografen abheben

Von Freitag bis Sonntag dreht sich in der COPTER WORLD powered by DJI alles um Drohnen und Multicopter. In einem 550 qm großen abgesperrten Areal in Halle 6 zeigen Profis im Rahmen von Flugshows, welches Potenzial für Fotografie und Bewegtbild aus der Vogelperspektive in den agilen Flugobjekten steckt. Neben topaktuellen Drohnen und Kameras wird auf der photokina aber auch revolutionäres Zubehör präsentiert.


Denn jenseits der Faszination, die Drohnen und Multicopter bei vielen Menschen auslösen, handelt es sich dabei um teils hochpreisiges Hightech-Equipment, mit dem sich vor allem Profifotografen heute beschäftigen müssen. Neben dem weltgrößten Drohnenhersteller DJI (Halle 2.1 Stand: C011 D014) präsentieren auch AEE Technology Inc. (Halle 9.1 Stand: A011), Yuneec (Halle 9.1 Stand: B010 C011), JTT (Halle 9.1 Stand A038) und Powervision (Halle 9.1 Stand B034) die neueste Generation fliegender Aufnahmegeräte. Epson präsentiert mit der Moverio die erste Multimediabrille, die auch Drohnen steuern kann, und eröffnet damit ein weiteres praktisches Anwendungsgebiet für Augmented Reality (Halle 2.2; Halle 6 nur am Wochenende).

Die schnelle Entwicklung der unbemannten Luftfahrt vom Spielzeug für Erwachsene über den militärischen Gebrauch hin zur Verwendung in der Foto- und Videografie bedeutet einen Umbruch für Aufnahmen aus der Vogelperspektive: Waren früher Kleinflugzeuge mit ausgehängten Türen, Heißluftballone oder Helikopter erforderlich, um eindrucksvolle Luftaufnahmen zu realisieren, geht das heute einfacher und besser mit den im Verhältnis außerdem sehr viel erschwinglicheren Fluggeräten. Eindrucksvoller deswegen, weil die kleinen Fotodrohnen ganz neue Perspektiven gestatten, da sie näher an die Steilwand, die Bergspitze oder den Kirchturm herannavigieren können als alle anderen, bemannten Alternativen. Sie sind inzwischen bestückt mit hochauflösenden Kameras, die professionelle Foto- und Filmqualität liefern. Innovativ sind aber vor allem auch die Steuersysteme, die eine sichere Navigation im Innen- und Außenbereich ermöglichen und sowohl einen automatischen Kollisionsschutz sowie Aufstiegssperren für Flugverbotszonen beinhalten.

Bei den 45-minütigen Flugshows vom 23.-25. September 2016 in Halle 6 können Profis und Privatbesucher die Möglichkeiten der Copter aus nächster Nähe erleben. Experten kommentieren während der Shows die Features und Funktionen. Wer will, darf auch mal selbst den Controller übernehmen.

Zu Ihrer Sicherheit

Die Koelnmesse hat die Ereignisse der vergangenen Monate mit großer Anteilnahme verfolgt. Die Besorgnis unserer Gäste, Aussteller und Besucher nehmen wir sehr ernst und treffen entsprechende Vorkehrungen, ihnen eine möglichst sichere Veranstaltung zu bieten.

Dazu arbeiten wir permanent eng mit den Sicherheitsbehörden zusammen. Auch das Sicherheitskonzept der Veranstaltungen auf dem Messegelände haben wir mit den Behörden besprochen und abgestimmt.

Zu unseren Veranstaltungen – auch zur photokina - sind umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen geplant. Dazu zählen unter anderem Sichtkontrollen mit stichprobenartigen Überprüfungen mitgeführter Gepäckstücke, die zu zusätzlichen Wartezeiten an den Eingangszonen führen können. Die Kontrollen sind variabel angelegt und richten sich nach kurzfristigen Rücksprachen mit den Sicherheitsbehörden.

Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie, Gepäckstücke, die nicht zwingend für den Messebesuch benötigt werden, zu Hause zu lassen.

Um die Arbeit der Sicherheitsbehörden nicht zu beeinträchtigen, bitten wir um Verständnis, dass wir zu konkreten Maßnahmen im Detail keine Aussagen machen können.